Personalisierte Medizin

Frühere Krebs-Diagnostik möglich?

Veröffentlicht: 17.12.2019, 17:53 Uhr

Mainz. Der Chef des Biotechnologie-Unternehmens BioNTech, Ugur Sahin, erwartet in den kommenden Jahren deutliche Verbesserungen bei der Erkennung von Krebserkrankungen. „Ich gehe davon aus, dass sich die Krebs-Frühdiagnostik in zehn bis 15 Jahren dramatisch geändert haben wird“, sagte der Mitbegründer der Firma, die vor Kurzem an die US-Technologiebörse Nasdaq gegangen ist. „Die meisten Krebsarten werden durch genetische Bluttests bereits in einem Frühstadium diagnostizierbar werden“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Für die breite Öffentlichkeit sei das noch nicht sichtbar, es werde aber kommen. „Auf diesen Fortschritt möchten wir mit unserem Therapieansatz andocken.“

BioNTech entstand 2008 in Mainz und hat mittlerweile mehr als 1100 Mitarbeiter weltweit. Das Unternehmen arbeitet unter anderem an individualisierten, auf einzelne Patienten zugeschnittenen Immuntherapien gegen Krebs. (dpa)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

„Ärztetag“-Podcast vom DKK

Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden