Abrechnung / Honorar

Fünf Prozent mehr Geld für Impfung gegen saisonale Influenza

Veröffentlicht:

DORTMUND (iss). In Westfalen-Lippe erhalten die niedergelassenen Ärzte im kommenden Jahr mehr Geld für die Impfung gegen saisonale Grippe. Die Influenza-Impfung sei an das Vergütungsniveau der anderen Einzelimpfungen angepasst worden, berichtete der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe Dr. Ulrich Thamer auf der Vertreterversammlung.

"Damit wird die Vergütung der Influenza-Impfungen von derzeit 6,10 Euro ab 1. Januar 2010 um rund fünf Prozent gesteigert und dann mit 6,40 Euro vergütet." Im Gesamtvolumen bedeute das eine Anhebung um circa 400 000 Euro, sagte Thamer.

Hinweis der Online-Redaktion: Zunächst hatten wir gemeldet, dass es mehr Geld für die Impfung gegen H1N1 (Schweinegrippe) geben sollte. Dabei handelte es sich um einen Übermittlungsfehler, den wir jetzt korrigiert haben. Wir bitten um Entschuldigung. 15. Dezember 2009 Gabriele Wagner

Mehr zum Thema

Digitale Kommunikation

Zweiter KIM-Dienst „ab sofort“ bestellbar

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-(MR)-Mammographie. Deutlich sichtbar ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin.

Onkologie und Palliativmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Fatigue und Schmerzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer sollte diese Spritze mit der Moderna-Vakzine zuerst bekommen? Die Barmer schlägt eine Feinjustierung der Impfstrategie vor.

Morbi-RSA-Daten nutzen

Konzept: Weniger COVID-19-Tote durch gezielteres Impfen

Eine Figur vor einer Apotheke in Ilmenau (Thüringen) mit Mundschutz:

Bund-Länder-Gespräche

Lockdown bis 14. Februar, keine FFP2-Pflicht?