Steigende Corona-Inzidenzen

Gaß fordert Verlängerung des Corona-Rettungsschirms für Krankenhäuser

Die Pandemie wird am 19. März nicht vorbei sein, betont Gerald Gaß von der Deutschen Krankenhausgesellschaft. Er fordert, den Rettungsschirm für Krankenhäuser zu verlängern – und äußert sich zum Lockerungsplan.

Veröffentlicht:

Hannover. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat den Bund aufgefordert, den Rettungsschirm für Krankenhäuser über den 20. März hinaus zu verlängern. „Die Bundesregierung muss jetzt umgehend die bis zum 19. März befristeten Rettungsschirmmaßnahmen verlängern“, sagte der DKG-Vorstandsvorsitzende Gerald Gaß dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „Wir haben immer gesagt, dass uns die Pandemie über das ganze Jahr hinweg beschäftigten wird.“ Am 19. März sei die Pandemie nicht vorbei, „auch wenn der schreckliche Krieg in der Ukraine das Thema aus der Öffentlichkeit verdrängt hat“.

Gaß befürwortete trotz steigender Corona-Inzidenzen den Lockerungsplan von Bund und Ländern. „In den kommenden Wochen wird uns keine Überlastung drohen, sodass sich maßvolle Lockerungen nicht negativ auf die Krankenhäuser auswirken werden“, ergänzte er. „Wir rechnen in den kommenden Wochen trotz der beschlossenen Öffnungen nicht mit einem bedrohlichen Anwachsen der Patientenzahlen.“

Der Verbandschef nannte unter anderem Kinder und Jugendliche, für die es Lockerungen geben müsse. „Ein Unsicherheitsfaktor bleibt jedoch die Omikron-Subvariante, die mittlerweile die Zahl der Corona-positiv getesteten Patienten wieder leicht ansteigen lässt“, sagte Gaß. „Wenn sich der Trend bestätigt, könnten mit einer Verzögerung von zwei bis drei Wochen auch die Zahlen auf den Normal- und Intensivstationen erneut steigen.“ Die DKG rechne aber weiterhin nicht mit Belastungsszenarien wie in den Jahren 2020 und 2021. (KNA)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Schwarz-grüne Koalition

Laumann bleibt Gesundheitsminister in NRW

Senatsentscheidung

Acht Millionen Euro für Hamburgs Kliniken

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG