Hohe Haftpflichtprämien

Geburtsklinik macht dicht

Veröffentlicht:

STUTTGART. Die Schließung der bei Patientinnen beliebten Geburtsklinik "Charlottenhaus" in Stuttgart bedeutet für die Versorgung vor Ort einen harten Einschnitt, so Dr. Norbert Metke, Chef der KV Baden-Württemberg. Überrascht zeigte sich Metke jedoch nicht von der Entscheidung.

Seit Jahren müsse ein Arzt heute mehrere hunderte Geburten pro Jahr begleiten, nur um alleine die Prämien für die Haftpflichtversicherung zu bezahlen. Dies hält Metke für absurd. Dies gelte vor allen Dingen auch angesichts der Tatsache, dass sich die Zahl der Haftpflichtfälle reduziert habe. Die Kosten pro Haftpflichtfall seien aber aufgrund des medizinischen Fortschritts mit deutlich besseren Versorgungsmöglichkeiten gestiegen. (ato)

Mehr zum Thema

Neuer Krankenhausplan

1370 zusätzliche Betten für Berlins Kliniken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Erstbescheinigung bei Arbeitsunfähigkeit: Wird statt einer F-Diagnose eine R-Diagnose gewählt, ist gemäß Richtlinie zunächst nur eine Dauer der AU für sieben Tage erlaubt.

© picture alliance / Bildagentur-online/McPhoto

BAG-Urteil

AU bei Kündigung: Darauf sollten Hausärzte achten

Schwangere ab dem 2. Trimenon gehören jetzt offiziell zu den Zielgruppen für die COVID-Impfung.

© New Africa / stock.adobe.com

STIKO-Empfehlung

So sollen Schwangere gegen COVID-19 geimpft werden