PLATOW Empfehlungen

Geldsegen dank Steuerrückzahlung bei der comdirect

Veröffentlicht:

Die comdirect hat erneut ihre 2011er-Prognose angehoben. Den erfreulichen Umstand verdanken die Aktionäre der Direktbank einer Steuererstattung, die aus dem Rückzug aus den internationalen Aktivitäten zwischen 2001 bis 2004 resultiert.

Der Anspruch umfasst einmalig mindestens 33 Millionen Euro an Steueransprüchen zuzüglich rund 8 Millionen an Zinsen.

Gerechnet wird für die laufende Fiskalperiode nun mit einem EBIT von "deutlich über 100 Millionen Euro" bei einem Überschuss von wenigstens 110 Millionen Euro. Wird der vollständige Überschuss ausgeschüttet, beträgt die Dividendenrendite stolze 10,9 Prozent.

Als ob das nicht genug wäre, meldete die Commerzbank-Tochter erst jüngst die erwartet guten Neunmonatszahlen. Beim EBIT gelang etwa ein Plus um 24,8 Prozent auf 78,6 Millionen Euro, womit die Bank nicht an einer höheren Guidance vorbeikam.

Nur bei der Aktie ging es zuletzt kaum vorwärts. Das Papier steckt seit Mitte September in der Spanne zwischen 7 und 7,50 Euro fest. Da der Kurs aber nach unten abgesichert erscheint, können Anleger einige Anteilscheine bis 6,90 Euro ins Depot legen - Stopp bei 5,60 Euro.

Mehr zum Thema

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Haushaltsplan der BÄK

Landesärztekammern müssen höhere Umlage an BÄK zahlen

Abgeschlossenes Geschäftsjahr

BÄK investiert in qualifiziertes Personal

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests