Korruption

Gesetz muss nicht geändert werden

Die 2016 eingeführten Strafrechtsparagrafen zur Korruption im Gesundheitswesen lassen bislang keine Verfolgungslücken erkennen.

Veröffentlicht:

BERLIN. 2016 verabschiedete die Große Koalition nach langwieriger parlamentarischer Vorarbeit die Strafrechtsparagrafen 299a „Bestechlichkeit im Gesundheitswesen“ und 299b „Bestechung im Gesundheitswesen. Auf den letzten Metern des Gesetzgebungsverfahrens wurde das Paket noch leicht entschärft:

  • Man verzichtete darauf, Verstöße gegen berufsrechtliche Unabhängigkeitspflichten als Korruption zu werten und
  • die unzulässige Vorteilsgewährung im Handlungskontext Arznei-, Hilfsmittel-, und Medizinprodukte-Bezug wurde auf den Bezug zur unmittelbaren Anwendung eingeschränkt. Damit waren Einkaufsentscheidungen der Apotheker nicht mehr adressiert.
  • Laut einer aktuellen Unterrichtung des Bundesrates durch die Bundesregierung haben diese Modifikationen bislang keine Strafverfolgungslücken hinterlassen. Die Länderkammer hatte bei Ihrer Zustimmung zu dem Gesetz um mittelfristige Evaluation gebeten. Zunächst sei im Juni 2018 bei den Landesjustizverwaltungen nachgefragt worden, anschließend auch bei Kassenärztlicher und Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung sowie beim GKV-Spitzenverband. Doch seien von keiner Seite „Sachverhalte bekannt geworden, die Änderungen der §§ 299a, 299b StGB geboten erscheinen lassen“, resümiert die Regierung. Allerdings hätten zwei Länder die Einschränkung des Produktbezugs auf die unmittelbare Anwendung „ausdrücklich kritisiert“. (cw)
Mehr zum Thema

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel