Geld und Vermögen

Gesundheitssektor ist wirtschaftlich starker Zweig

BERLIN (ami). Die Gesundheitswirtschaft wird in Zukunft eine weiter wachsende Rolle spielen, sowohl ökonomisch als auch medizinisch. Davon geht der Sprecher des Netzwerks Health Capital der Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg, Professor Günter Stock, aus.

Veröffentlicht:

"Die Deutschen sind bereit, für ihre Gesundheit eine ganze Menge zu tun und dafür auch Geld auszugeben", sagte Stock bei der deutsch-polnischen Gesundheitskonferenz Mitte Mai in Berlin. Das Bewusstsein für die eigene Gesunderhaltung nehme weiterhin zu. "Dort seriöse Angebote zu formulieren ist nicht nur medizinisch, sondern auch wirtschaftlich ein Gebot der Zeit", so Stock.

Gerade für die Region Berlin-Brandenburg spielt der Gesundheitssektor wirtschaftlich eine überragende Rolle. Während die Beschäftigung seit den 90er Jahren in allen anderen Wirtschaftszweigen abgenommen habe, nehme sie im Gesundheitssektor zu. Einer Erhebung von Health Capital zufolge waren 2007 rund 350 000 Menschen im Gesundheitswesen der Region beschäftigt, davon 30 000 Auszubildende.

Die Branche verzeichnete einen Umsatz von 22 Milliarden Euro. Zusätzlich zu Arztpraxen, Kliniken, Reha- und Pflegeeinrichtungen verzeichnet HealthCapital für die Region Berlin-Brandenburg 250 medizintechnische, 180 Biotech- und 24 Pharma-Unternehmen.

Mehr zum Thema

Platow-Empfehlung

Flatex trotz starkem Kurs noch günstig

Tourismus

Corona bestimmt die Preise der Winter-Feriendomizile

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Leeres Wartezimmer.

Kritik am Kreis Nordfriesland

Corona-Ausbruch an der Klinik sorgt auch für leere Arztpraxis

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken