Klinik-Management

Gesundheitszentrum Wetterau arbeitet weiter mit Defizit

Veröffentlicht: 31.10.2008, 05:00 Uhr

FRIEDBERG (ine). Das Gesundheitszentrum Wetterau hat sein Defizit im Vergleich zu 2006 im Jahr 2007 um 3,548 Millionen Euro halbiert. Laut einer Mitteilung zieht der Geschäftsführer Wolfgang Potinus mit diesen Zahlen eine positive Bilanz für das Zentrum.

Dazu gehören das Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim, die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie und das Bürgerhospital Friedberg, das Kreiskrankenhaus Schotten und die Schloßbergklinik Geldern. Im Jahresvergleich sei die absolute Zahl der Patienten gestiegen, so Oswin Veith, Krankenhausdezernent des Wetteraukreises. Er lobte die Personalstrategie des Zentrums. Durch die Vernetzung der Kliniken sei das Gesundheitszentrum für Bewerber attraktiver geworden.

Weitere Investitionen sind geplant. Dazu gehören der Neubau des Kreiskrankenhauses Schotten und die Grundsanierung des Bürgerhospitals.

Mehr zum Thema

Kommentar zum Corona-Richtungspapier

Corona zwingt Ärzte auch zum Umdenken

Notfallversorgung

Notaufnahmen einfach unterbesetzt?

Bettenbelegung

Corona-Stufenplan für Berliner Kliniken

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gleich bis 4. März kommenden Jahres ist dieses Hotel geschlossen. So weit reichen die jetzt geplanten Maßnahmen zur Verlängerung des Lockdowns im Moment allerdings noch nicht.

Lockdown – Weihnachten – Lockdown

Bund und Länder planen Corona-Verbote bis 2021

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz