Sachsen

HVM-Streit geht in die nächste Runde

Klappe, die zweite: Mitte April ist das Schiedsamt in Sachsen erneut gefragt. KV und Kassen haben sich im Streit um den HVM verbissen. Die Ärzte fordern, dass sich die überdurchschnittliche Morbidität in der Vergütung widerspiegelt.

Von Thomas Trappe Veröffentlicht:
In Sachsen muss nun der Schlichter wieder ran: Eine Verhandlungsrunde endete bereits ergebnislos.

In Sachsen muss nun der Schlichter wieder ran: Eine Verhandlungsrunde endete bereits ergebnislos.

© Marco2811 / fotolia.com

DRESDEN. In Sachsen gibt es immer noch keinen Honorarverteilungsmaßstab (HVM) für das laufende Jahr. Mitte April wird erneut das Schiedsgericht tagen und versuchen, eine Einigung zwischen KV und den Kassen auf den Weg zu bringen.

Dies ist bereits der zweite Schiedstermin: Vor wenigen Wochen musste der erste vertagt werden- ergebnislos. Die Kassen wollten der Forderung nach einer höheren und an die überdurchschnittliche Morbidität in Sachsen angepasste Vergütung für ambulante Leistungen nicht nachkommen.

Kaum Fortschritte erzielt

Die ersten Verhandlungen zwischen KV und Kassen fanden im November statt. Seitdem sind kaum Fortschritte erzielt worden.

Die Differenzen sind auch ein knappes halbes Jahr später die gleichen, wie aus dem Statement von KV-Chef Dr. Klaus Heckemann hervorgeht.

Er verwies auf die Altersstruktur in Sachsen und die damit einhergehende Morbidität im Freistaat. Dafür erhielten die sächsischen Kassen "immense Beiträge aus dem Gesundheitsfonds, weigern sich aber weiter, diese Mittel in vollem Umfang für die Versorgung der Patienten zur Verfügung zu stellen", so Heckemann.

"Offensichtlich ist den Kassen das Hamstern von Milliarden wichtiger als das Wohl der Patienten. Die Realitätsferne der Kassenfunktionäre ist aus ärztlicher Sicht unbegreiflich und gefährdet die Versorgung der Patienten", so Heckemann. Die KV strebt eine Anhebung des HVM um acht Prozent an.

Klappt eine Einigung?

Heckemann zeigte sich auf Nachfrage zuversichtlich, dass in der kommenden Verhandlungsrunde Mitte April eine Einigung erzielt werden könne. Bis dahin wolle er sich nicht äußern.

Der KV-Chef machte allerdings deutlich, dass eine schon lange im Raum stehende Drohung in Richtung Kassen nach wie vor Bestand haben soll.

Demnach sollen die Regelleistungsvolumina im laufenden Jahr - nicht wie sonst üblich - auf Grundlage des jeweiligen Vorjahresquartals, sondern auf denen von 2011 berechnet werden. Dies hätte zur Folge, dass die Fallzahlen sinken würden, Patienten abgewiesen werden müssten.

Über diesen Umweg soll der Druck auf die Kassen erhöht werden. "Wir halten uns diesen Weg offen", erklärte Heckemann. Allerdings "hoffe und und glaube ich, dass es dazu nicht kommen wird".

Komplexe Methodendiskussion

Der vdek Sachsen erhofft sich vom Schiedsamt "eine sachgerechte Lösung zur Weiterentwicklung der Gesamtvergütung", erklärte Sprecher Dirk Bunzel. "Das schließt ein, Veränderungen der Patientenmorbidität zu berücksichtigen."

Allerdings habe der vdek eine andere Auffassung als die KV darüber, "wie sich die Morbidität exakt abbilden" lässt.

Die Vertagung des Schiedsgerichtes sei auch dadurch begründet, dass "die Methodendiskussion sehr komplex ist", sagte Bunzel.

Mehr zum Thema

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf