Bundestagswahl

Health-IT weist künftiger Regierung den Weg zur digitalisierten Versorgung

Der digitalisierten ambulanten wie stationären Versorgung gehört die Zukunft. Um hier (gesundheits-)politisch nichts zu verbocken, gibt die Health-IT-Branche Impulse für die nächste Legislaturperiode.

Von Matthias WallenfelsMatthias Wallenfels Veröffentlicht:
Was nicht passt, wird passend gemacht. Die Interoperabilität der Systeme und Gerätschaften gilt als Knackpunkt einer effizienten und effektiven digitalen Gesundheitsversorgung in Europa. Sie ist aber auch eine Dauerbaustelle im Gesundheitswesen.

Was nicht passt, wird passend gemacht. Die Interoperabilität der Systeme und Gerätschaften gilt als Knackpunkt einer effizienten und effektiven digitalen Gesundheitsversorgung in Europa. Sie ist aber auch eine Dauerbaustelle im Gesundheitswesen.

© djama / stock.adobe.com

Berlin. Elektronische Patientenakte (ePA), E-Rezept, telemedizinische Versorgungsleistungen, aber auch Digitale Gesundheits- (DiGA) und bald auch Pflegeanwendungen (DiPA) – das alles sind eindeutige Zeichen der fortschreitenden Digitalisierung im ambulanten wie stationären Versorgungskontext.

Ist die Corona-Pandemie, die als wesentlicher Treiber der Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen fungiert hat, erst einmal im Griff, darf es aber keineswegs zur Rückbesinnung auf analoge Gemütlichkeit zu Zeiten vor der Pandemie kommen, warnt der Spitzenverband Digitale Gesundheitsversorgung (SVDGV).

Im Vorfeld der Bundestagswahl am 26. September hat der Verband nun ein Memorandum mit Impulsen für die künftige Bundesregierung formuliert, wie die Weichen für eine digital unterstützte Gesundheitsversorgung zu stellen sind – im Sinne eines modernen und wettbewerbsfähigen Gesundheitswesens mit entsprechenden politischen Rahmenbedingungen.

Aus Sicht des Spitzenverbandes sind rechtliche sowie strukturelle Anpassungen erforderlich. So müssten unter anderem hybride Modelle in der Regelversorgung gefördert und umfassende digitale Prozesse rund um DiGA eingeführt werden. Entscheidend seien zudem eine baldmögliche Fertigstellung der DiPA-Verordnung sowie das Schaffen eines strukturellen Rahmens für telemedizinische Versorgungsleistungen.

Ruf nach Integration der Digitalisierung in die Ausbildung

„Digitalisierung muss integraler Bestandteil der medizinischen und pflegerischen Ausbildung werden“, heißt es in den Empfehlungen. Ebenso müssen laut SVDGV Kostenträger sowie deren ausführende Organe – wie zum Beispiel der Medizinische Dienst der Krankenkassen – die Besonderheiten digitaler Technologien kennen und kontinuierlich in ihrer Arbeit berücksichtigen – beispielsweise in Bewertungsprozessen –, heißt es weiter.

Ein zentrales Anliegen – und gleichzeitig auch Dauer-Großbaustelle der Health-IT-Branche ist die europaweite Interoperabilität der verschiedenen Systeme. Wenn Systeme nicht miteinander kompatibel seien, „kann jedes digitale Modell nur als Insellösung existieren, statt als Teil eines gesamten Versorgungspfades“, warnt der Verband. Um diese Interoperabilität flächendeckend zu ermöglichen, bedürfe es europaweit einheitlicher Standards für Schnittstellen.

„Außerdem sollten entscheidende Standards immer auf Grundlage eines branchenweiten Austauschs festgelegt werden, bei dem auch Hersteller digitaler Anwendungen eingebunden sind“, fordern die Hersteller. Sie wollen damit eine frühzeitige Einbindung und auch ein Mitspracherecht bei der Einführung von Standards.

Zugang zu Daten gefordert

Ähnlich wie die pharmazeutische und medizintechnische Industrie pocht auch der SVDGV auf Zugang zu Datenspenden aus der elektronischen Patientenakte, die bisher strikt der wissenschaftlichen Forschung vorbehalten sein sollen. „Die Vielzahl an Daten, die sich aus der Nutzung digitaler Anwendungen ergeben, sind für die Neu- oder Weiterentwicklung digitaler Therapeutika oder Systeme zentral: Sie tragen dazu bei, neue Produkte noch patientenzentrierter und bedarfsorientierter zu entwickeln“, so der Verband.

Bisher existiere jedoch keine Möglichkeit für Unternehmen, derlei anonymisierte Daten für die Forschung nutzen zu können. Dafür sei ein praktikabler Weg für Patientinnen und Patienten zu entwickeln, so der SVDGV.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

COVID-19

EU-Impfnachweise in immer mehr Ländern gültig

Patienten mit Vorhofflimmern

Schlaganfall-Prophylaxe per Smartwatch

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Verhandlungen um den Orientierungswert 2022 sind abgeschlossen.

© Michaela Illian

Ärzte-Honorar 2022

Es hagelt Kritik für das Honorar-Ergebnis

Über die Notwendigkeit von Impfboostern wird intensiv diskutiert. Klare Fakten fehlen dazu bisher.

© Kt Stock / stock.adobe.com

Real-World-Daten aus Israel

Mit Booster-Impfung sinkt das Risiko für Impfdurchbrüche erheblich