Apps im Gesundheitswesen

Herzfrequenzmesser für unterwegs

Veröffentlicht:

Mit der App Cardiograph lassen sich Patienten leicht animieren, regelmäßig ihren Puls zu messen - ohne medizinisches Zusatzgerät.

NEU-ISENBURG (reh). Mit der App Cardiograph lässt sich schnell und unkompliziert die Herzfrequenz messen - wer hierfür ein Smartphone nutzt, kann auch ganz bequem unterwegs vor oder nach dem Sport die Daten erfassen.

Dabei ähnelt die App, die es für iPhone und iPad, aber auch als Android-Version gibt, optisch und akustisch einem Herzfrequenzmesser aus der Klinik. Es wird direkt in dem Programm aber der deutliche Hinweis gegeben, dass es sich natürlich nicht um ein medizinisches Gerät handelt.

Die App speichert automatisch alle Messwerte im Nutzerprofil. Es lassen sich sogar mehrere Profile anlegen.

Die App speichert automatisch alle Messwerte im Nutzerprofil. Es lassen sich sogar mehrere Profile anlegen.

© privat

Dennoch könnten Ärzte mit dem Programm Patienten dazu animieren, regelmäßig ihren Puls im Blick zu behalten.

Zunächst muss der Nutzer allerdings ein Profil anlegen. Die Eingabe des Namens genügt. In diesem Profil werden die Messdaten dann automatisch gespeichert.

Der Vorteil der App: Es lassen sich mehrere Profile für verschiedene Nutzer anlegen.

Über den Button "Profil" kann vor der Messung das gewünschte Profil ausgewählt werden. Und über "Verlauf" lassen sich alle gespeicherten Messwerte zu dem Profil einsehen.

Puls messen über Zeigefinger

Betätigt der Nutzer dann den Start-Button und legt seinen Finger - am besten den Zeigefinger - auf die Kamera von Smartphone oder iPad, wird der Pulsschlag gemessen. Welche Kamera es sein soll, lässt sich vorher einstellen.

Während der Messung schreibt die Messnadel auf dem virtuellen Endlospapier dann ähnlich wie bei medizinischen Frequenzmessern mit. Die Grafiken samt Durschnittspulswert werden automatisch gespeichert.

Außerdem kann der Nutzer Kommentare zu den einzelnen Messungen eingeben - etwa, dass es sich um eine Messung nach dem Sport handelt. Jeder Messwert lässt sich aber auch wieder aus dem Profil löschen, indem das Messergebnis mit dem Finger nach rechts verschoben wird.

Dabei funktioniert die Technik hinter der App wie folgt: Mit dem integrierten Blitzlicht wird die Fingerkuppe beleuchtet. Über die Farbänderung des Fingers beim Pulsschlag registriert die Kamera die Herzfrequenz.

App Cardiograph

Preis: im Appstore 1,59 Euro, im Android Market kostenfrei

Speicherplatz: 5 MB

Anforderung: Erfordert iOS 4.2 oder neuer bzw. Android 1,5 oder neuer

Zum Download:Appstore oder Android-Market

Allerdings liefert die App nur bei guter Beleuchtung auch gute Messwerte. Daher wird am besten bei Tageslicht gemessen, zumindest wenn man ein Gerät ohne eigene Fotoleuchte besitzt.

Wichtig ist zudem, dass der Finger ruhig gehalten wird, sonst bricht die App die Messung ab.

Wen der ständige Piepston während der Messung nervt, kann diesen Abschalten. Das geht aber nur vor oder nach einer Messung über den Regler-Button "Ton".

Und: iPhone- und iPad-Nutzer müssen für die App mittlerweile einen Preis von 1,59 Euro zahlen,im Android-Shop gibt es die App noch kostenlos.

Mehr zum Thema

Anwenderbericht aus der Praxis

DiGA-Einsatz bei Stress: Saubere Diagnose ist wichtig

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mit Spritzen kennen sich die Zahnärzte auf jeden Fall gut aus.

© auremar / stock.adobe.com

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen