Cyberkriminalität

Herzschrittmacher als Sicherheitsrisiko?

Beim BSI läuft eine Sicherheitsstudie, die auf Schwachstellen bei vernetzten Medizinprodukten hinweist. Aber auch vor Videosprechstunden ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung warnt der BSI-Präsident.

Veröffentlicht: 26.07.2020, 15:25 Uhr

Neu-Isenburg. Die Corona-Warn-App, über die dieser Tage wegen technischer Probleme viel diskutiert wird, ist aus IT-Sicherheitsperspektive „gelungen“. Das zumindest sagt der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm.

Im Interview mit der „Welt am Sonntag“ sieht er im Gesundheitswesen eher andere Einfallstore für Cyberkriminelle, etwa neue Digitalanwendungen wie E-Rezept und Videosprechstunde. Zumindest dann, wenn die BSI-Standards nicht eingehalten werden.

„Wenn ich meinen Arzt über das Smartphone anrufe und keinen Crypto-Messenger benutze, ist jedes Gespräch nur mit den üblichen Mitteln der Mobilfunknetze geschützt, also nicht Ende-zu-Ende verschlüsselt“, mahnt er. Ein Angreifer könne ohne allzu große Schwierigkeiten das Gespräch abhören. „Bei Videosprechstunden müssen die Daten nach unseren IT-Richtlinien standardmäßig verschlüsselt sein“, ergänzt er. Bei von der KBV zertifizierten Anbietern, deren Videosprechstundenlösung auch notwendig ist, damit Ärzte die Leistung abrechnen können, ist dies der Fall (Anm. d. Red.).

„Wir haben in allen Geräten Schwachstellen gefunden“

Aber auch vernetzte Medizinprodukte bieten laut Schönbohm Angriffsflächen. Anfang 2019 habe das BSI das Projekt ManiMed gestartet, indem die Cybersicherheit genau dieser vernetzten Systeme geprüft werde. „Wir haben bei je zwei Produkten aus fünf unterschiedlichen Gerätegruppen nach Sicherheitslücken geschaut“, berichtet er in dem Interview. Darunter seien auch implantierbare Herzschrittmacher und Insulinpumpen. Die Studie laufe zwar noch bis Ende des Jahres, aber der BSI-Präsident sagt deutlich: „Der heutige Stand gibt Anlass, die Ergebnisse ernst zu nehmen. Wir haben in allen Geräten Schwachstellen gefunden.“ (eb)
Mehr zum Thema

„Privacy Shield“

EU und USA wollen Datenübermittlung neu regeln

Nach Datenschutz-Urteil

Ärzte rücken Telematikinfrastruktur in den Blick

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Honorarverhandlung

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Katastrophenhilfe im Libanon

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden