Medizinstudium

Hessen setzt auf Alternative zur Abi-Note

Veröffentlicht: 08.11.2019, 16:37 Uhr

Wiesbaden. Der hessische Landtag hat ein Gesetz über einen geänderten Zugang zum Medizinstudium beschossen. Dies war notwendig geworden, nachdem sich die Bundesländer im Frühjahr auf einen Staatsvertrag diesbezüglich geeinigt hatten. Vorausgegangen war das Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 2017, die Verteilung der Studienplätze müsse sich mehr an der Eignung orientieren.

Im Staatsvertrag wurde eine Quote von zehn Prozent eingeführt, die von schulnotenunabhängigen Auswahlkriterien bestimmt wird. „Wir hätten hier gern einen höheren Anteil gesehen und nutzen daher im Landesgesetz die Möglichkeit, nach der weitere bis zu 15 Prozent der im Auswahlverfahren der Hochschulen vergebenen Plätze ohne Berücksichtigung der Abiturnote verteilt werden können“, sagte Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Grüne). Die Kriterien sollen die Hochschulen selbst festlegen.

Die im Koalitionsvertrag von Schwarz-Grün grundsätzlich vereinbarte Landarztquote ist damit noch nicht beschlossen. (bar)

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

Von der Weiterbildung direkt zur MVZ-Gesellschafterin

Medizinstudium

Erster Testlauf für Prüfung in der Praxis startet

Mecklenburg-Vorpommern

Landarztquote auf Zielgeraden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Prime Editing“

Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Die reichen Länder werden zu kämpfen haben“

OECD-Gesundheitschefin Colombo

„Die reichen Länder werden zu kämpfen haben“

Palliativmedizin – keine Frage des Budgets

EBM-Abrechnung

Palliativmedizin – keine Frage des Budgets

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen