Hannover Messe

High-Tech im Dienste des Patientenwohls

Die weltgrößte Industriemesse in Hannover ist auch eine Bühne für MedtTech-Innovationen.

Veröffentlicht:

HANNOVER. Die Medizintechnik ist auch in diesem Jahr eine feste Bestandsgröße der weltweit größten Industrieausstellung Hannover Messe.

So präsentiert sich zum Beispiel die TU9, eine Allianz führender Technischer Universitäten in Deutschland mit der RWTH Aachen, den TU Berlin, Braunschweig, Darmstadt, Dresden und München, der Leibniz Universität Hannover, dem Karlsruher Institut für Technologie sowie der Universität Stuttgart.

Gezeigt wird in Hannover unter anderem das kurz vor der Marktreife stehende Projekt Perturmed. Dies entstand laut TU9 aus einer innovativen Idee zur Entwicklung eines Trainingsgeräts für ein reaktives Gleichgewichtstraining.

Störreize für posturale Ausgleichsreaktionen

Zum Einsatz komme hierbei ein Aktiv ansteuerbares Trainingsgerät, das mittels Perturbation einer schwingenden Plattform Störreize appliziere. Diese Störreize brächten die Menschen, welche auf dieser Plattform stehen, aus dem Gleichgewicht und lösten dadurch posturale Ausgleichsreaktionen aus.

Mit einem solchen Gerät könnten demnach Situationen, welche zu Stürzen führen, realitätsnah simuliert und die dafür nötigen Ausgleichsreaktionen unter kontrollierten Trainingsbedingungen provoziert und trainiert werden, heißt es.

Das "Internet of Things" (IoT) ist in zehn Jahren da. Dies sagen 72 Prozent der Mitgliedsunternehmen des VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik , die der Technologieverband für den "VDE-Trendreport 2016 Internet of Things / Industrie 4.0" anlässlich der Hannover Messe befragte.

Jeder Dritte prognostiziert Mehrwert

59 Prozent der Unternehmen sind davon überzeugt, dass IoT die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes stärkt. Für die Befragten profitieren von den verknüpften Strukturen des IoT laut VDE vor allem die Dienstleistungssektoren (52 Prozent), der Maschinen- und Anlagen- sowie der Automobilbau (je 49 Prozent).

Etwa jeder Dritte prognostiziert einen deutlichen Mehrwert für die Medizintechnik, Elektroindustrie, IKT- und Energiebranche. (maw)

Mehr zum Thema

EPatient Survey

Sind Ärzte die Resteversorger der Nation?

Gemeinsamer Bundesausschuss

Möglichkeiten für Video-AU ausgeweitet

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel