Hannover Messe

High-Tech im Dienste des Patientenwohls

Die weltgrößte Industriemesse in Hannover ist auch eine Bühne für MedtTech-Innovationen.

Veröffentlicht:

HANNOVER. Die Medizintechnik ist auch in diesem Jahr eine feste Bestandsgröße der weltweit größten Industrieausstellung Hannover Messe.

So präsentiert sich zum Beispiel die TU9, eine Allianz führender Technischer Universitäten in Deutschland mit der RWTH Aachen, den TU Berlin, Braunschweig, Darmstadt, Dresden und München, der Leibniz Universität Hannover, dem Karlsruher Institut für Technologie sowie der Universität Stuttgart.

Gezeigt wird in Hannover unter anderem das kurz vor der Marktreife stehende Projekt Perturmed. Dies entstand laut TU9 aus einer innovativen Idee zur Entwicklung eines Trainingsgeräts für ein reaktives Gleichgewichtstraining.

Störreize für posturale Ausgleichsreaktionen

Zum Einsatz komme hierbei ein Aktiv ansteuerbares Trainingsgerät, das mittels Perturbation einer schwingenden Plattform Störreize appliziere. Diese Störreize brächten die Menschen, welche auf dieser Plattform stehen, aus dem Gleichgewicht und lösten dadurch posturale Ausgleichsreaktionen aus.

Mit einem solchen Gerät könnten demnach Situationen, welche zu Stürzen führen, realitätsnah simuliert und die dafür nötigen Ausgleichsreaktionen unter kontrollierten Trainingsbedingungen provoziert und trainiert werden, heißt es.

Das "Internet of Things" (IoT) ist in zehn Jahren da. Dies sagen 72 Prozent der Mitgliedsunternehmen des VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik , die der Technologieverband für den "VDE-Trendreport 2016 Internet of Things / Industrie 4.0" anlässlich der Hannover Messe befragte.

Jeder Dritte prognostiziert Mehrwert

59 Prozent der Unternehmen sind davon überzeugt, dass IoT die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes stärkt. Für die Befragten profitieren von den verknüpften Strukturen des IoT laut VDE vor allem die Dienstleistungssektoren (52 Prozent), der Maschinen- und Anlagen- sowie der Automobilbau (je 49 Prozent).

Etwa jeder Dritte prognostiziert einen deutlichen Mehrwert für die Medizintechnik, Elektroindustrie, IKT- und Energiebranche. (maw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Lesetipps
Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin