Platow-Empfehlung

Hochtief ist wieder interessant

Die Hochtief-Aktie ist derzeit ausgesprochen günstig. Zugleich meldet der Baukonzern operativen Rückenwind.

Veröffentlicht: 28.09.2020, 11:30 Uhr

Die beiden US-Töchter Turner und Flatiron des Baukonzerns Hochtief haben den Zuschlag für den Bau eines neuen Terminals am Flughafen San Diego erhalten.

Sobald die Genehmigungen vorliegen, soll das rund 2,3 Milliarden Dollar teure Projekt ab Ende 2021 umgesetzt werden. Mit ihm soll ein 60er-Jahre-Terminal durch einen Neubau ersetzt werden. Auch wenn der Auftrag erst ab 2021 seine Wirkung entfalten wird, wertet Platow die Auftragsvergabe sehr positiv.

Nachdem die australische Tochter Cimic zwei Aufträge gewinnen konnte, sichern sich auch die US-Töchter ein wichtiges Infrastrukturprojekt. Das zeige, dass Hochtief sich im Konkurrenzkampf durchsetzen kann. Der Baukonzern komme rechtzeitig ins Rollen, um von der einsetzenden zyklischen Erholung zu profitieren.

Das sollte mittelfristig auch der MDax-Aktie (DE0006070006) einen Schub geben. Seit einem Zwischenhoch bei 90,60 Euro hat das Papier fast ein Drittel seines Wertes eingebüßt. Mit dem Kursrutsch verbessere sich die Bewertung: Platow kalkuliert mit einem 2021er-KGV von sieben. Die Dividende von 5,80 Euro bedeute zudem eine starke Rendite (9,0 Prozent). Platow rät, bei Hochtief wieder einzusteigen, Stopp bei 49,95 Euro.

Platow online: www.platow.de/AZ

Mehr zum Thema

Kapitalanlage

Technologieaktien – Börsenstars mit Risiko

Geldanlage

Anlagetipp für Ärzte: Per Sparplan hohe Renditen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock