Recht

Hygiene-Pfusch? Urteil gegen Orthopäden erwartet

FULDA (reh). In dem Prozess um den Fuldaer Orthopäden, der trotz erheblicher Hygienemängel in seiner Praxis operiert und damit drei Patienten geschädigt haben soll, wird am 29. März voraussichtlich das Urteil fallen.

Veröffentlicht:

Wie auch die Staatsanwältin, so fordern die Anwälte der betroffenen Patienten zweieinhalb Jahre Haft und ein Berufsverbot des 63-JährigenArztes für chirurgische Eingriffe, heißt es in dem Bericht.

Die beauftragte Gutachterin Dr. Constanze Wendt sei sich ziemlich sicher, dass sich die Patienten bei der Op mit den Streptokokken infiziert hätten.

Wendt sagte laut der FZ auf Nachfrage des Vorsitzenden Richters: "Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit haben sich die Patienten bei der Op infiziert. Und ebenso klar ist für mich, dass die Ursache dafür hygienische Mängel sind."

Der Orthopäde hingegen habe erklärt, dass er in ein, zwei Jahren seinen Beruf aufgeben wolle. Sein Anwalt habe Freispruch gefordert, weil er die Kausalität dafür, dass der Arzt die Verantwortung für das Leid der Opfer trage nicht für gegeben halte.

Zur Erinnerung: Die Staatsanwaltschaft hatte auf "Verstoß gegen das Medizinproduktegesetz" geklagt.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Ärztin bekommt in einem Pop-Up-Impf-Ort ihre Impfung mit dem Wirkstoff von Biontech von einem Medizinstudenten verabreicht. Das Impfteam bietet im alten Gebäude der früheren Uniapotheke Impfungen mit vorheriger Online-Terminvereinbarung an.

© Marijan Murat / dpa

Forderungen nach Kontaktreduktion

Heil: Corona-Impfpflicht in Kliniken und Pflege schon Weihnachten

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel