Kommentar – Krankenhausinfektionen

Hygiene nicht zum Nulltarif

Von Matthias Wallenfels Veröffentlicht: 03.05.2019, 10:27 Uhr

Hygiene ist der natürliche Feind nosokomialer Krankenhausinfektionen. Mit ihnen infizieren sich nach Berechnungen des Nationalen Referenzzentrums für die Surveillance nosokomialer Infektionen (NRZ) jedes Jahr rund 600.000 Patienten in deutschen Kliniken.

Doch Hygiene allein kann es nicht richten, es bedarf eines ausgeklügelten und stringent angewendeten Hygienemanagements im medizinischen und pflegerischen Versorgungsalltag, um Keimen effektiv Paroli bieten zu können – und im Zuge dessen auch unnötige Todesfälle zu vermeiden sowie Kosten zu senken.

Seit 2009 begeht die WHO jährlich am 5. Mai den internationalen Tag der Händehygiene. In Deutschland laufen die Aktivitäten zu diesem Welttag unter dem Dach der „Aktion Saubere Hände“. Kliniken bundesweit beteiligen sich jedes Jahr am 5. Mai, um ihren professionellen Umgang mit dem Hygienemanagement im Versorgungsalltag publikumswirksam zu demonstrieren.

Jedoch zählt beim effektiven Kampf gegen die Keime weniger der Aktionismus denn der Perfektionismus. Dabei kann der gegenseitige Schulterblick von Kollegen eine wegweisende Rolle spielen, zeigen aktuelle Erhebungen. Allerdings ist ein solches Vorgehen für Kliniken nicht zum Nulltarif zu haben.

Lesen Sie dazu auch: Optimaler Hygienealltag: "It's in your hands"

Mehr zum Thema

Kinderherzzentren

Asklepios pocht auf Schadenersatz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo die Armut zu Hause ist
Update

Deutschland

Wo die Armut zu Hause ist

Antidepressiva vorsichtig absetzen

Entzug, Rezidiv, Rebound

Antidepressiva vorsichtig absetzen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden