SORMAS

IT-System soll Ebola-Ausbreitung künftig stoppen

Veröffentlicht: 23.03.2015, 12:45 Uhr

HANNOVER. Künftig soll ein IT-System helfen, die Ausbreitung von Ebola und anderen Infektionskrankheiten, wie Masern, Vogelgrippe oder Cholera, zu verhindern.

Das "Surveillance and Outbreak Response Management System" (SORMAS) genannte Tool feierte jetzt auf der weltgrößten Computermesse CeBIT in Hannover Premiere.

Entwickelt hat es ein Konsortium aus Wissenschaftlern des Hasso-Plattner-Instituts (HPI), des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, des Robert-Koch-Instituts, des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin sowie Forschern aus Nigeria. SORMAS kombiniere Big Data-Technik mit intelligenten mobilen Anwendungen, heißt es. (maw)

Mehr zum Thema

Health-Start-ups

Investorenrekord für künstlichen Pankreas

Krebsfrüherkennung

bvitg kritisiert fehlende Vorgaben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Immer mehr Platzwunden vom Handy

Kopf-Hals-Verletzungen

Immer mehr Platzwunden vom Handy

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Deutschland

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Europäische Myokardinfarkt-Leitlinie in der Diskussion

EXCEL-Studie: Bypass oder Stent?

Europäische Myokardinfarkt-Leitlinie in der Diskussion

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden