CeBit

Immer mehr medizinische Apps

Apps sind in. Wer genau hinschaut, erkennt aber auch viel Überflüssiges - auch unter den Kurzprogrammen mit Gesundheitsbezug.

Veröffentlicht: 12.03.2013, 10:53 Uhr

HANNOVER. Rund 20.000 Apps im medizinischen Bereich - wie lässt sich da noch Qualität erkennen?

"Nur wenige dürften einer professionellen Bewertung standhalten", meint Urs Vito Albrecht vom P. L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der TU Braunschweig und der Medizinischen Hochschule Hannover. "Viele davon sollten eher dem Bereich "Lifestyle” zugeordnet werden."

Zudem ermöglichen viele Apps mit dem Smartphone etwas, das man auch mit dem Bleistift machen könnte.

"Viele Nutzer hinterfragen nicht den Sinn und Zweck der Apps - wenn eine App grob passt und auf den ersten Blick attraktiv wirkt und etwa den Spieltrieb der Nutzer befriedigt, wird sie auch gekauft."

Neben Nachschlagewerken gehören Apps zur Messung und Beurteilung von Körperfunktionen wahrscheinlich zu den am häufigsten heruntergeladenen Anwendungen der Kategorie Medizin, sagt Albrecht, etwa "weil sie den eigenen Trainingsverlauf dokumentieren können ".

Oft mehr als reiner Service für Patienten

Die vielen Apps sind indes nicht nur als reiner Service für Patienten gedacht. Viele Anbieter verbinden medizinische Apps mit bestimmten Geschäftsmodellen und bieten sie zum Beispiel als kostenloses Beiwerk von Mess-Hardware an.

So nehmen die Apps etwa per Bluetooth oder über andere Schnittstellen Kontakt zu externer Hardware, z.B. einer Waage oder Blutdruckmanschette auf und erweitern damit die Möglichkeiten des Smartphones.

"Andere Apps, die an sich kostenfrei sind, sind an die Mitgliedschaft in einer Community gebunden", so Albrecht. Und für die "wird wiederum manchmal eine Mitgliedsgebühr fällig." (cben)

Mehr zum Thema

SARS-CoV-2-Diagnostik

Erster PKV-Anbieter setzt auf Corona-Bot

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Parkhausdeck flugs zur Corona-Praxis umfunktioniert

Kreativität in Zeiten der SARS-CoV-2-Pandemie

Parkhausdeck flugs zur Corona-Praxis umfunktioniert

Die soziale Seite des Corona-Virus

Zwischenruf zur Pandemie

Die soziale Seite des Corona-Virus

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden