Prävention

Impfmanagement – eine Aufgabe für MFA

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Impfen zählt bekanntlich zu den effektivsten Präventionsmaßnahmen. Patienten gezielt auf ihren Impfstatus anzusprechen ist daher eine wichtige Aufgabe für Hausarztpraxen. Da die Leistungen extrabudgetär vergütet werden, trägt ein gutes Impfmanagement auch wirtschaftlich Früchte. Da Patienten kaum abschätzen können, wie wichtig Impfungen für sie selbst und ihre Familie sind, reicht in der Regel ein allgemeiner Hinweis auf die Impfmöglichkeit nicht aus. Patienten, deren Impfstatus in der Praxis noch nicht erfasst worden ist, sollten auf jeden Fall auf Schutzimpfungen angesprochen werden.

Um ein aktives Impfmanagement betreiben zu können, sollte mindestens ein Praxismitarbeiter gezielt zum Thema Impfen fortgebildet werden. Ein Beitrag in der aktuellen Ausgabe von "info praxisteam", dem Magazin für die MFA, bringt viele praktische Hinweise, wie sich das Impfmanagement verbessern lässt, sowie Tipps zur richtigen Dokumentation. (vs)

"info praxisteam" wird in Kooperation mit dem AOK Bundesverband herausgegeben und vierteljährlich der MMW beigelegt. Web: www.info-praxisteam.de

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis