Unternehmen

Veröffentlicht:

Gewinner des Prix Galien Spanien 2007. Kandidat für den Prix Galien International 2008. Hier stellt sich der Kandidat vor.

Um den internationalen Prix Galien bewirbt sich Sanofi Pasteur MSD gleich mit zwei Kandidaten: mit RotaTeq® und der HPV-Vakzine Gardasil®. Mit seiner Impfstoffpalette trägt Sanofi Pasteur MSD zur Krankheitsvorbeugung in allen Altersgruppen bei.

Das Programm umfasst etwa Kombi-Impfstoffe für Säuglinge und Kleinkinder, Vierfach-Auffrischimpfungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene gegen Diphtherie, Tetanus, Polio und Pertussis, Impfungen gegen Pneumokokken-Erkrankungen für alle über 60-Jährigen und Risikogruppen oder Reise-Impfstoffe gegen Hepatitis A, Typhus, Gelbfieber und Tollwut.

Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben auch Europas größter Anbieter von Grippeimpfstoffen und hat in der Saison 2006/07 mehr als 37 Millionen Dosen Influenzaimpfstoff in Europa vertrieben. Mit mehr als 180 Millionen produzierten Dosen seines saisonalen Grippeimpfstoffes erreichte Sanofi Pasteur MSD's Mutterunternehmen Sanofi Pasteur 2007 einen neuen Rekord.

Mehr zum Thema

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung