Kommentar zum RLV

Interessante Ideen fürs Arzthonorar

Rebekka HöhlVon Rebekka Höhl Veröffentlicht:

Äußerst zaghaft gehen die KVen bislang mit ihrer neu gewonnenen Freiheit in Sachen Honorarverteilung um. Laut Gesetz hätten sie die Verteilungssystematik schon zu Jahresbeginn komplett umwälzen können.

RLV und QZV - die müsste es gar nicht mehr geben. Doch den großen Schritt haben bislang nur wenige gewagt. Etwa Rheinland-Pfalz, das wieder mit Individualbudgets arbeitet.

Eine abwartende Haltung, die aber gar nicht so verkehrt ist. Denn die Mittel, die es zu verteilen gibt, bleiben begrenzt - egal wie viel Spielraum die KVen letztlich bei der Honorarverteilung haben.

Deshalb ist es durchaus richtig, erst einmal zu prüfen, an welchen Stellschrauben der Honorarverteilung gedreht werden kann, ohne eine Fachgruppe oder einzelne Ärzte zu sehr zu benachteiligen.

Momentan sieht es - wenn elf KVen an der alten RLV-Systematik festhalten - zwar stark nach wenig Bewegung aus. Aber die KVen haben durchaus interessante Ideen.

Dass die ein oder andere Ärztevertretung etwa versucht, die Morbidität besser abzubilden und Fallwerte nach Altersgruppen der Patienten zu bilden, kommt der Versorgungsrealität in den Hausarztpraxen schon näher. Von solchen Honorarideen braucht es künftig noch mehr.

Lesen Sie dazu auch den Bericht: RLV: Schluss mit dem Aufwärtstrend

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen