Digitalisierung

Interessen der Patienten ernst nehmen!

Ilse SchlingensiepenVon Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht:

Immer mehr private Krankenversicherer erkennen: Kunden erwarten digitale Angebote. Viele Privatversicherte möchten Rechnungen elektronisch abwickeln. Auch Services wie die Online-Terminvereinbarung, die Arztsuche oder das digitale Medikamentenmanagement wecken zunehmend Interesse.

Mit dem Portal "Meine Gesundheit" haben sich der Versicherer Axa und die CompuGroup Medical früh auf die digitale Reise gemacht und Erfahrungen mit der Vernetzung von Versicherer, Kunde und Arzt gesammelt. Mit der Debeka und der Versicherungskammer Bayern beteiligen sich jetzt zwei große PKV-Anbieter an dem Portal.

Beide Unternehmen haben bereits digitale Angebote für ihre Versicherten. Doch sie sehen die Chance, sie in einem Portal zu bündeln und weiterzuentwickeln. Statt auf eigene Lösungen zu setzen, docken sie an ein etabliertes Konzept an.

Das ist nicht nur unter Kostenaspekten sinnvoll. Es liegt auch im Interesse der Ärzte, dass sie bei der überschaubaren Zahl von Privatpatienten nicht mit einer Vielzahl unternehmensspezifischer Schnittstellen arbeiten müssen.

Langfristig verschließen sollten sich die Mediziner Entwicklungen wie "Meine Gesundheit" nicht – wenn sie die Interessen ihrer Privatpatienten ernst nehmen.

Mehr zum Thema

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

PKV-Anbieter treten Herz-Hirn-Allianz bei

Private Krankenversicherung

PKV: Erneut weniger Vollversicherte

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen