Medizinstudenten

Interessenkonflikte sollten im Studium eine Rolle spielen

Medizinstudenten fordern von den Universitäten eine professionelle Vorbereitung auf die Zusammenarbeit mit der Industrie.

Veröffentlicht:

Berlin. Der Umgang mit Industrievertretern und daraus resultierenden Interessenkonflikten steht in der Regel nicht auf den Lehrplänen der medizinischen Fakultäten in Deutschland.

Ausweislich einer Recherche der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) und der Universities Allied for Essential Medicines (UAEM Europe) liegt das Thema weitgehend brach. Die Untersuchung liegt der „Ärzte Zeitung“ vor.

Von 38 medizinischen Fakultäten, die nach ihrer Interessenskonflikt-Strategie befragt wurden, antworteten gerade einmal 16. Lediglich zwei davon, nämlich die TU Dresden und die Berliner Charité, können demnach mit einem ausformulierten Regelwerk dazu aufwarten.

Schon 2012 erklärten in einer Umfrage 88 Prozent der Studenten, bereits Geschenke und Einladungen von der Pharma- und Medizinprodukteindustrie erhalten zu haben. Mehr als die Hälfte der Studenten fühlte sich darauf nicht vorbereitet.

Zusammenarbeit mit Industrie

Im Verlauf des Studiums, besonders während der klinischen Weiterbildung, nehmen die Kontakte zwischen Studenten und Industrie kontinuierlich zu. Das Informationsbedürfnis der angehenden Ärzte sei daher hoch. Dies um so mehr, als von medizinischen Fakultäten immer öfter Forschung vom Labor bis ans Krankenbett gefordert werde.

Das erfordere zwangsläufig Zusammenarbeit mit der Industrie. Auch darauf würden die Studenten in Deutschland während ihrer Ausbildung nicht ausreichend eingestellt, heißt es in der aktuellen Untersuchung. Lediglich die Fakultät in Göttingen habe von einer Grundausbildung in Arzneimittel-Ökonomie berichtet, die allerdings optional angeboten werde.

akdä: Interessenskonflikt thematisieren

Die Autoren der Studie „Conflict of Interest at German medical schools - A long way to go“ um den Charité-Wissenschaftler Peter Grabitz weisen zudem darauf hin, dass die Lehrenden ihren Studenten gegenüber Kontakte zur Industrie nicht selbstverständlich offen legen müssten. Man könne nachweisen, dass der Einfluss der Universität sich bis in das spätere Verordnungsverhalten der fertigen Ärzte auswirken könne.

Die Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft (akdä) hat sich hinter Forderungen der Studenten gestellt, den Umgang mit Interessenkonflikten im Studium zu thematisieren. Es sollte Unterricht zum professionellen Umgang mit der Industrie geben, heißt es in einer akdä-Stellungnahme von Freitag. Zudem sollten die Fakultäten Vorsorge treffen, dass Studenten nicht unangemessen beeinflusst werden könnten. (af)

Mehr zum Thema

Abstimmung unter den Beschäftigten

Brandenburg: Neue Medizin-Uni hat jetzt einen Namen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Krankenhausreformen

Showdown im Vermittlungsausschuss zu Lauterbachs Transparenzgesetz

Freitag Abstimmung im Bundestag

Gesundheitsausschuss stimmt Cannabis-Freigabe zu

Diagnostik- und Therapieempfehlungen

Schweres Gepäck bei Oberflächenthrombosen

Lesetipps
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Während der Eröffnungspressekonferenz zum DKK 2024 sprachen PD Dr. Yuri Tolkach (v.l.), Prof. Reinhard Büttner, Bärbel Söhlke, Prof. Michael Ghadimi und Gerd Nettekoven zu dem Motto „Fortschritt gemeinsam gestalten“. 

© Peter-Paul Weiler

Neues aus der Krebsversorgung

Pathologe Tolkach: „Wir werden mit KI-Algorithmen präziser und objektiver“

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe