Patienten-Service

KBV-Infoblätter zum Thema Demenz

Um das Arzt-Patienten-Gespräch zu unterstützen, können Informationen zum Nachlesen für den Patienten nützlich sein. Die KBV bietet zwei neue Kurzinformationen zum Thema Demenz an.

Veröffentlicht:

Berlin. Wieder hat der Ehemann den Schlüssel verlegt oder die Tante vergisst plötzlich alle Termine – Sind die Angehörigen vielleicht an Demenz erkrankt?

Wenn Ärzte mit dieser Angstfrage konfrontiert werden, können sie ab sofort auf zwei neue Patienteninformationen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zurückgreifen.

Hierin wird zum einen in verständlicher Form über Anzeichen und Behandlungsmöglichkeiten der Krankheit Demenz informiert. Zum anderen stehen die Herausforderungen für Angehörige im Mittelpunkt.

Vorbeuge vor Demenz möglich?

Mit der Patienteninformation "Demenz – mehr als nur vergesslich" können Leser sich auf zwei Seiten über die verschiedenen Erscheinungsformen von Demenz informieren und bekommen die Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten erläutert.

Häufige Fragen, wie etwa: "Kann ich einer Demenz vorbeugen?" oder "Wie kann sich eine Demenz äußern?", "Was kann man selbst tun?" werden in der Information thematisiert beziehungsweise beantwortet.

Auch mal an sich selbst denken

In der zweiten Patienteninformation "Demenz – Eine Herausforderung für Angehörige" finden Betroffene Hinweise, wie sie einem demenzkranken Menschen helfen können.

Da das Zusammenleben mit einem demenzkranken Menschen oft nicht leicht ist und an den Kräften zehrt, zeigt die Information vor allen Dingen auch auf, was betreuende Angehörige für sich selbst tun können.

Erstellt werden die Patienteninformationen vom Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) im Auftrag der KBV und der Bundesärztekammer. Grundlage für diese Publikationen bilden Leitlinien oder systematische Literaturrecherchen.

Die Inhalte werden gemeinsam mit Patientenvertretern und medizinischen Experten abgestimmt. Insgesamt hat das ÄZQ bereits über 70 Kurzinformationen verfasst. Einige Infoblätter gibt es in mehreren Sprachen. (ato)

Die Informationen können unter www.patinfo.org abgerufen werden.

Mehr zum Thema

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren