Hessen

KV und Kassen einigen sich beim Impfen

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Die KV Hessen und die Krankenkassenverbände im Land haben sich auf eine neue Impfvereinbarung geeinigt. In einer gemeinsamen Pressemitteilung bestätigten beide Seiten Ende März, die neue Vereinbarung ab Anfang April umsetzen zu wollen.

Im Land wurde im ersten Quartal 2014 auf Basis eines Mediationsergebnisses von Ende 2013 geimpft, die Detailarbeit ist nun nachgeholt worden - allerdings in der fast letzten Minute.

Ab Anfang April hätte ein vertragsloser Zustand gedroht. Der konnte im vergangenen Jahr kurz vor Weihnachten auch unter Einwirkung des Sozialministerium abgewendet werden.

Geeinigt haben sich KV und Kassenverbände - dazu gehören die Ersatzkassen in Hessen, der BKK Landesverband Süd, die IKK classic, die Knappschaft und die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau - neben der Vergütung auch auf eine Kampagne zur Stärkung der Impfquoten. Zur Förderung des Impfens sollen in den kommenden zwei Jahren 2,5 Millionen Euro ausgegeben werden.

Die Vereinbarung hat eine Laufzeit bis Ende 2015. Bis dahin gilt auch die Impfvereinbarung der KV mit der AOK Hessen - die nach Angaben aus Kassenkreisen bisher deutlich bessere Impf-Konditionen bot als für die anderen Kassenarten im Land.

Somit würden ab spätestens Mitte des Jahres 2015 alle Kassen wieder mit der KV in Verhandlungen über eine neue Impfvereinbarung treten - und könnten, wenn sie sich nicht auseinander dividieren lassen, eine gemeinsame Vereinbarung mit der KV erreichen. (bee)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung