Rauchen ist eine Sucht

Kampf für Raucherentwöhnung auf Rezept

Rauchen ist eine Sucht. Doch die Entwöhnung wird nach wie vor nicht von der Kasse bezahlt. Ein Arzt aus Eckernförde kämpft seit Jahren für seine Patienten.

Veröffentlicht: 31.05.2018, 09:13 Uhr

ECKERNFÖRDE. Das Verständnis für die Tabakabhängigkeit als Suchterkrankung ist in der Gesellschaft nur unzureichend ausgeprägt und hat in den vergangenen Jahren kaum Fortschritte gemacht.

Nach Wahrnehmung von Allgemeinmediziner Dr. Ulf Ratje leiden viele nikotinabhängige Patienten darunter, dass Rauchen noch immer als ein Problem angesehen wird, das der Einzelne individuell und ohne externe Unterstützung lösen könnte.

Der in Eckernförde niedergelassene Hausarzt ist auch Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Nikotin- und Tabakforschung. Mehrere seiner Patienten haben, wie berichtet, den Klageweg beschritten, um Raucherentwöhnungskurse von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet zu bekommen – bislang noch ohne Erfolg.

Eine vom Patienten eingereichte Nichtzulassungsbeschwerde am Bundessozialgericht ist noch nicht entschieden. Der Patient war zuvor mit seiner Klage vor dem Landessozialgericht gescheitert, das Revision zunächst nicht zuließ. Weitere Klagen sind noch vor Sozialgerichten Schleswig anhängig. 

Im Kern geht es bei den Klagen darum, wer die Kosten für Raucherentwöhnungsbehandlungen übernehmen muss. Für das Landessozialgericht zählen Entwöhnungstherapien nicht zum Kernbereich der von Krankenkassen zu tragenden Leistungen.

Abrechnung nach GOÄ

Folge: Ärzte müssen diese Behandlungen nach GOÄ abrechnen, was sich viele Patienten nach den Erfahrungen Ratjes aber nicht leisten können. Er will erreichen, dass der Erstattungsausschluss der Medikamente zur Raucherentwöhnung aus Paragraf 34 SGB V gestrichen wird.

Dort ist aufgelistet, welche Arzneimittel von der Versorgung ausgeschlossen sind. Der Gesetzgeber geht hier davon aus, dass bei ihnen die Erhöhung der Lebensqualität im Vordergrund steht – was Ratje bei der Raucherentwöhnung für unzutreffend hält. 

"Wir müssen geduldig bleiben" sagt er mit Blick auf den Ausgang der zum Teil langwierigen Verfahren. Fest steht für ihn auch, dass Verbesserungen für die Patienten nur in kleinen Schritten zu erreichen sind.

Ein Problem ist nach seiner Beobachtung, dass es im Zuge des verbesserten Nichtraucherschutzes in Deutschland zu einer Stigmatisierung der Raucher gekommen ist.

"Von einem Verständnis von Rauchen als Suchterkrankung sind wir derzeit weit entfernt. Da hat sich in den Köpfen der Menschen in den vergangenen Jahren wenig getan", sagt Ratje.

Auch die Patienten selbst betrachten sich häufig gar nicht als abhängig, obwohl ihnen der Verzicht auf die Zigarette nicht gelingt. Ratje: "Viele Patienten nehmen das Rauchen nicht als Erkrankung an. Das passiert oft aus einem Schutzreflex heraus." (di)

Mehr zum Thema

Tipps von Ärzten

So lässt sich die Formular-Flut bewältigen

Operationen- und Prozedurenschlüssel

BfArM hat neue OPS-Codes veröffentlicht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Nicht alle Vordrucke, die Ärzte auf den Schreibtisch bekommen, müssen ausgefüllt werden.

Tipps von Ärzten

So lässt sich die Formular-Flut bewältigen

Logo der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat am Freitag noch einmal die Bedeutung der Organisation beim Kampf gegen Pandemien hervorgehoben.

Videoschalte der Gesundheitsminister

EU drängt auf rasche Reform der WHO

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock