Boehringer

Kandidaten gegen NASH geplant

Veröffentlicht:

INGELHEIM. Boehringer Ingelheim hat eine Option zum Erwerb eines Wirkstoffkandidaten gegen nicht-alkoholische Steatohepatitis (NASH) ausgeübt. Lizenzgeber ist das australische Pharmaunternehmen Pharmaxis.

Boehringer will das experimentelle Molekül PXS4728A, den Angaben zufolge ein SSAO/VAP-1-Hemmer, nun durch die klinische Entwicklung bringen. Pharmaxis erhält eine Vorabzahlung über 39 Millionen Australische Dollar (27,5 Mio. Euro).

Einschließlich Meilensteinzahlungen könnten Pharmaxis aus dieser Allianz bis zu 750 Millionen Australische Dollar (530 Mio. Euro) zufließen, heißt es. Zudem erhalte Boehringer auch Lizenzen an weiteren vergleichbaren Wirkstoffkandidaten von Pharmaxis. (cw)

Mehr zum Thema

Kommentar zu Bidens geschmiedeter Impfstoff-Allianz

Konsequent in der Sache

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört