Probleme in der Klinik

Keimquelle Weihwasser

Es soll dem Glauben nach Heil bringen, kann aber objektiv Unheil verursachen: Über den Gebrauch von Weihwasser in Klinikkapellen können Keime auch an Patienten übertragen werden.

Veröffentlicht:
Für Katholiken ein alter Brauch: Benetzung der Hände mit Weihwasser.

Für Katholiken ein alter Brauch: Benetzung der Hände mit Weihwasser.

© Gina Sanders / fotolia.com

WÜRZBURG (HL). Das Hygiene-Management in Krankenhäusern muss auch an ungewöhnliche Quellen für die Verbreitung potenziell gefährlicher Keime denken - beispielsweise auch an das Weihwasser in Klinikkapellen.

Zu diesem Schluss kommt der Hygienerechtler Professor Hubert Weiß, Lehrbeauftragter an der Universität Würzburg.

Er hat in den Jahren 2010 und 2011 den Inhalt von Weihwasserbecken in insgesamt elf Krankenhäusern, darunter einer Universitätsklinik und zwei Lehrkrankenhäusern mikroskopisch-parasitologisch und mikrobiologisch einschließlich einer Resistenztestung untersucht.

Während ein Teil der Befunde lediglich als "ekelerregend" einzustufen sei, ergaben die bakteriologischen Tests für 60 Proben "besorgniserregende" Befunde: unter anderem Enterobacter cloacae, Staphylococcus (nicht aureus), Klebsiella, Enterococcen und verschiedene Pseudomonas-Typen.

E-coli und Staphylococcus aureus sowie Pseudomonas aeruginosa seien in keinem Fall nachgewiesen werden. Eine plausible Erklärung dafür gebe es nicht; möglicherweise, so vermutet Weiß, sei dies Folge eines erfolgreichen Ansatzes zur MRSA-Bekämpfung.

Entsprechende Tests ergaben, dass jedoch eine ganze Reihe der potenziellen Krankheitserreger gegen Antibiotika resistent ist.

Die Schlussfolgerung von Weiß: "Als möglicher Übertragungsweg der Bakterien neben den bekannten Vektoren - Hände des Arztes und des Pflegepersonals, medizinische Geräte und Medizinprodukte - ist auch der Kontakt mit kontaminiertem Weihwasser nicht zu vernachlässigen."

Dies sollte dazu führen, Weihwassergefäße der Klinikkapellen als kritische Kontrollpunkte in die kontinuierliche Hygieneprüfung einzubeziehen.

Das Ergebnis der Hemmstoffuntersuchung verdeutliche, dass von Weihwasser eine "erhebliche Gefahr" für Patienten ausgehe. Wer dies beim Hygiene-Management nicht einbeziehe, genüge nicht seiner Sorgfaltspflicht.

Mehr zum Thema

Exklusiv Hunderttausende Betroffene

Long-COVID: Bundesregierung sieht keine Engpässe bei Reha

Rheinhessen-Fachklinik in Alzey

Rheinland-Pfalz: Klinik erhält Fördergeld für Psychiatrie

Erstmals hauptamtlich

Stabwechsel an der Uniklinik des Saarlandes

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüler auf dem Gang vor dem Lehrerzimmer. Gilt für Personal in Kitas, Schulen und Krankenhäusern bald eine Impfpflicht? Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, ist dafür.

© Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB/

In Kitas, Schulen und Kliniken

Pädiater für COVID-Impfpflicht bei einigen Berufen

Präsenz im Haushalt rund um die Uhr könnte teuer werden, wie eine aktuelle Urteilsbegründung des Bundesarbeitsgerichtes nahelegt.

© Marcel Kusch / dpa / picture alliance

Urteilsbegründung

Rund-um-die-Uhr-Pflege? Dann gibt es auch Lohn für 24 Stunden