Urteil

Kein Anspruch auf Online-Klausur in Corona-Zeiten

Auch rauchende Studenten müssen bei niedrigen Infektionszahlen in Niedersachsen Präsenzprüfungen an der Uni hinnehmen.

Veröffentlicht:

Lüneburg. Studierende in Niedersachsen haben trotz der Coronavirus-Pandemie keinen Anspruch darauf, Prüfungen online zuhause ablegen zu können. Das hat jetzt das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg rechtskräftig entschieden.

Das OVG wies damit die Beschwerde eines Masterstudenten der Leuphana-Universität Lüneburg gegen eine Entscheidung des Lüneburger Verwaltungsgerichts zurück. Dieses hatte seinen Eilantrag abgelehnt, eine Klausur nicht wie geplant als Präsenzklausur, sondern als Online-Prüfung vom Heimarbeitsplatz aus absolvieren zu dürfen.

Das Gericht begründete dies damit, dass es nach der Niedersächsischen Corona-Verordnung unter bestimmten Voraussetzungen wieder erlaubt sei, Präsenzprüfungen abzuhalten. Die Universität habe ihre Regelungen entsprechend angepasst und ein Hygienekonzept entwickelt. Die Entscheidung der Prüfer, in diesem Fall von der nach wie vor bestehenden Möglichkeit der Online-Prüfung keinen Gebrauch zu machen, sei daher rechtens.

Sache der Prüfer

Das OVG sah dies auch so. Es sei Sache der Prüfer zu entscheiden, in welcher Form eine Klausur zu erbringen sei. Diesen komme ein weiter Gestaltungsspielraum zu, der hier nicht überschritten sei. Der Senat verwies zudem darauf, dass angesichts überschaubarer Infektionszahlen in Norddeutschland und nach dem Stand der Wissenschaft aufgrund wirksamer Schutzmaßnahmen das Gesundheitsrisiko einer Präsenzklausur eng begrenzt sei.

Dass in anderen Fächern Online-Prüfungen abgenommen würden, rechtfertige keine gegenteilige Einschätzung. Nichts anderes ergebe sich daraus, dass der Studierende Raucher sei und somit einer der vom Robert Koch-Institut definierten Risikogruppe angehöre. (pid)

Oberverwaltungsgericht Lüneburg, Az.: 2 ME 349/20

Mehr zum Thema

Behandlungsqualität

Runderneuerter Klinik-Atlas ist online

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft