Private Krankenversicherung

Kein Auftrag, Vorschläge zu unterbreiten

Veröffentlicht:

KÖLN. Der Koalitionsvertrag enthält keinen Auftrag, Vorschläge für eine einheitliche Gebührenordnung für Privatpatienten und gesetzlich Versicherte zu unterbreiten.

Darauf weist der PKV-Verband jetzt in einer Stellungnahme hin. Das sei eine von manchen SPD-Politikern verbreitete "Legende", betont Verbandsdirektor Dr. Volker Leienbach.

Laut Koalitionsvertrag gehe es bei der geplanten wissenschaftlichen Kommission stattdessen darum, den EBM und die GOÄ jeweils für sich zu reformieren. "Die PKV hat ihre Hausaufgaben dafür übrigens bereits gemacht", betont Leienbach.

Der gemeinsam mit der Ärzteschaft erarbeitete Vorschlag für eine GOÄ-Novelle sei in weiten Teilen fertig. (iss)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nach der Gesundheitsministerkonferenz in München.

Gesundheitsministerkonferenz

Corona-Impfzentren sollen vorerst nicht eingestampft werden