Arbeitsunfall

Kein Tinnitus durch Lautsprecher

Veröffentlicht:

DORTMUND. Mehrfache Ausrufe über eine intakte Lautsprecheranlage können noch keinen Tinnitus auslösen. Das hat das Sozialgericht Dortmund in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil entschieden und damit die Klage eines Möbelverkäufers zurückgewiesen, der Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung einklagen wollte.

Der Mann führte eine Schädigung seines Hörapparates darauf zurück, dass er in dem Möbelhaus, in dem er beschäftigt war, mehrfach ausgerufen worden war. Die Berufsgenossenschaft lehnte die Einstufung als Arbeitsunfall ab. Sie ging nach den Befundunterlagen von einem stressbedingten Hörsturz aus.

Auch das Sozialgericht sah keinen Anhaltspunkt für einen Arbeitsunfall. Bei lebensnaher Würdigung hielten es die Richter für „schlechterdings ausgeschlossen“, dass selbst ein lautes Einsprechen in die Lautsprecheranlage einen nachhaltigen Hörschaden auslösen könnte. (iss)

Az.: S 17 U 1169/16

Mehr zum Thema

Abrechnung

Neuer EBM-Zuschlag zur Verordnung geriatrischer Reha

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die EMA hat eine Empfehlung für einen effizienteren Einsatz des Affenpocken-Impfstoffs Imvanex veröffentlicht. Wird das Präparat nicht subkutan gespritzt, sondern in die Haut, reicht demnach ein Fünftel der herkömmlichen Dosis.

© Sven Hoppe / dpa

Imvanex®

EMA empfiehlt Weg für effizientere Nutzung von Affenpocken-Impfstoff

Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung