Freiberuflichkeit

Keine Sozialabgaben für externe Apotheker-Vertreterin

Die Rentenversicherung kommt auf die seltsamsten Ideen: Das Landessozialgericht Essen korrigierte nun deren Ansicht, bei einer freiberuflich einspringenden Apotheken-Leiterin könnte es sich um eine weisungsgebundene Angestellte handeln.

Veröffentlicht: 14.09.2020, 14:16 Uhr

Essen. Wenn sich die Inhaberin und Leiterin einer Apotheke vorübergehend von einer Berufskollegin auf dem Chefposten vertreten lässt, dann handelt es sich dabei nicht um ein Angestelltenverhältnis. Vielmehr ist auch die Vertreterin freiberuflich tätig. Sozialbeiträge werden daher nicht fällig, wie kürzlich das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen urteilte. Der Begründung nach würde beides wohl auch für eine Praxisvertretung gelten.

Wegen Urlaubs und anderer Hinderungsgründe hatte eine Apothekerin aus dem Raum Detmold die Leitung ihrer Apotheke mehrfach in die Hände einer vertretenden Kollegin übergeben. Diese arbeitete gegen Honorar auf Stundenbasis.

Nach einer Betriebsprüfung meinte die Rentenversicherung, die Vertreterin sei Arbeitnehmerin der Apothekenchefin gewesen. Von der Inhaberin forderte sie daher Sozialbeiträge in Höhe von insgesamt 1160 Euro nach. Das LSG hob den entsprechenden Bescheid nun auf. Die Vertreterin sei „nicht abhängig beschäftigt, sondern selbstständig tätig gewesen“.

Vollständig autonom tätig

Zur Begründung erklärten die Essener Richter, eine Tätigkeit nach Weisung sei weder vereinbart noch tatsächlich ausgeübt worden. Auch das Gesetz sehe eine „vollständige inhaltliche Autonomie“ der jeweiligen Apothekenleitung vor.

Der Vertreterin hätten „sämtliche Befugnisse zur gesetzlich verankerten Sicherstellung der Versorgung der Bevölkerung mit Medikamenten oblegen“, einschließlich Einkauf und Bezahlung vom Geschäftskonto sowie Weisungen an die Beschäftigten. Auch eine Eingliederung in die üblichen Betriebsabläufe der Inhaberin habe nicht vorgelegen. (mwo)

Landessozialgericht Essen, Az.: L 8 BA 6/18

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock