Die Pipeline von Pfizer

Keiner investiert mehr Geld

Pfizer ist nicht nur jetzt schon der größte Pharmakonzern der Welt, er hat auch das weltweit größte Budget für Arzneimittelforschung und -entwicklung (F&E).

Veröffentlicht:

Rund acht Milliarden Dollar hat Pfizer im vergangenen Jahr in F&E investiert. In der Vergangenheit hatte sich der Konzern traditionell auf Herz-Kreislauf-Medikamente konzentriert. Die Forschungsschwerpunkte wurden jedoch schon vor der Bekanntgabe der Übernahmepläne für Wyeth neu auf fünf Gebiete ausgerichtet. Eines davon ist die Onkologie, in die im vergangenen Jahr 20 Prozent der Investitionen geflossen sind. Die anderen Gebiete sind Morbus Alzheimer, Schizophrenie, Diabetes und Schmerz. Außerdem kündigte Pfizer im Herbst bereits kräftige Investitionen in Biopharmazeutika an; 16 Projekte sind hier in Arbeit. In der fortgeschrittenen Phase der Entwicklung oder im Zulassungsverfahren sind bei Pfizer beispielsweise:

  • Axitinib, ein oraler selektiver VEGFR Tyrosinkinasehemmer. Er befindet sich in der klinischen Phase III bei Nierenzellkarzinom. Die Phase-III-Studie zur Behandlung von fortgeschrittenem Pankreaskrebs wurde dagegen abgebrochen, weil sie den primären Endpunkt verfehlte.
  • Lasofoxifen, ein selektiver Östrogen-Rezeptor-Modulator gegen Osteoporose. Der Wirkstoff wurde im Dezember vom Arzneimittelausschuss CHMP der EU-Zulassungsbehörde EMEA positiv bewertet. Mit der Zulassung ist in den nächsten Monaten zu rechnen. In den USA dürfte sich die Zulassung verzögern, nachdem die FDA erst vor kurzem weitere Daten angefordert hatte.
  • PD-332334, ein Alpha-2-Delta-Ligand für Patienten mit generalisierter Angststörung, in Phase III.
  • CP-751871, ein IGF 1R-Inhibitor gegen nicht-kleinzelligen Lungenkrebs, in Phase III.
  • Reboxetin gegen Fibromyalgie, in Phase III. Als Antidepressivum ist der Wirkstoff seit 1998 im Markt (Edronax®). (art)

Lesen Sie dazu auch: Substanzerhalt statt Höhenflug Ein neuer Riese auch in Deutschland Was Sie über die Fusion wissen sollten Pfizer: Gewappnet für die Zukunft Wyeth: Schon früh auf Biotech gesetzt Die Pipeline von Wyeth: Ein Impfstoffspezialist

Mehr zum Thema

Harmonische Atmosphäre im Wartezimmer

Kuratiertes Musikprogramm für die Praxis

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Stellte die Beschlüsse der Gesundheitsministerkonferenz am Montagabend vor: GMK-Vorsitzende und Ressortministerin in Sachsen-Anhalt Petra Grimm-Benne (SPD). (Archivbild)

© Ronny Hartmann / dpa / picture alliance

Gesundheitsministerkonferenz

Bund soll Corona-Rettungsschirm für Praxen wieder aufspannen

Das Thema Schwangerschaftsabbruch erhitzt die Gemüter von Fürsprechern und Gegnern. Im März 2021 demonstrierten beide Seiten in München.

© Sachelle Babbar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Verwaltungsgericht Frankfurt am Main

Gericht entscheidet: Proteste vor Abtreibung-Beratungstelle sind zulässig