Digitaler Helfer im Krankenhaus

Klinik-Aufnahme über das Smartphone

Eine neue App des RKH-Klinikums in Ludwigsburg will die Patienten vor, während und nach dem stationären Aufenthalt begleiten. Dadurch sollen auch die Mitarbeiter entlastet werden.

Veröffentlicht:
Bernd K. ist der erste Patient, der die neue App am RKH-Klinikum in Ludwigsburg zur stationären Aufnahme nutzte.

Bernd K. ist der erste Patient, der die neue App am RKH-Klinikum in Ludwigsburg zur stationären Aufnahme nutzte.

© RKH Kliniken

Ludwigsburg. Patienten des RKH-Klinikums in Ludwigsburg können sich ab sofort in aller Ruhe zu Hause auf ihren stationären Aufenthalt vorbereiten. Über eine neue Patienten-App lassen sich Aufnahme-Dokumente und Aufklärungsbogen vorher ausfüllen und an die Klinik übermitteln. Die App wurde gemeinsam mit der Firma Bewatec entwickelt.

Der Service sei nicht nur eine Verbesserung für die Patienten, die am Morgen der Voruntersuchungen und stationären Aufnahme ohnehin nervös seien, sondern auch eine Erleichterung für die Mitarbeiter, heißt es in einer Mitteilung der Klinik. Sie würden durch die digitalen Aufnahmeprozesse entlastet. „Mit der App wollen wir eine digitale Brücke zu unseren Patienten bauen“, so RKH-Geschäftsführer Professor Jörg Martin.

Digitaler Begleiter in allen Klinikphasen

Die Klinik-App soll die Patienten vor, während und nach einem stationären Aufenthalt oder einer ambulanten Behandlung begleiten. Es würden nicht nur Dokumente, Checklisten und Fragebögen zur Verfügung gestellt. Die Patienten könnten sich auch über Serviceangebote und Fachabteilungen informieren. Geplant sind den Angaben zufolge Benachrichtigungen über Behandlungstermine, das Einstellen von Therapieplänen, die Übermittlung und Überwachung von Vitalwerten wie beispielsweise Herzschlägen oder die Möglichkeit von Videosprechstunden.

Auf diese Weise könnten Patienten zukünftig über den OP-Termin, das Absetzen von Medikamenten und das Mitbringen von Unterlagen informiert werden. Nach der Operation gebe es beispielsweise Hinweise zu Bewegungsübungen, schonendem Essen und anstehenden Kontrollterminen.

„Die neue Patienten-App ist bereits an das Krankenhausinformationssystem angebunden, zukünftig sollen weitere Daten direkt in die elektronische Patientenakte fließen“, sagt Timo Baumann, Leiter der Abteilung für Zentrale Informationsverarbeitung der RKH Kliniken. (kaha)

Mehr zum Thema

Netzwerk Hauptstadt Urologie

Neuer Versorgungsvertrag der AOK Nordost bei Prostata-Ca

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Impfpass in Reichweite: Für AstraZenecas COVID-19-Vakzine soll die Priorisierung gänzlich fallen.
Update

Impfpriorisierung

Vaxzevria® für alle: Ärzte dürfen jetzt selbst entscheiden

Viermal ComirnatyTextbaustein: war: die letzten Maiwochen bitte für die Zweiimpfungen.

Corona-Impfung

Staat regelt Haftung für Corona-Impfstoffe neu