Robotik

Klinik-Butler ausgezeichnet

Der in der Robotikszene international renommierte IERA-Award geht 2017 an einen Butler-Roboter.

Veröffentlicht:

SINGAPUR. Der Butler-Roboter "Relay" der US-Entwicklerfirma Savioke erledigt seine Botengänge vollkommen selbstständig – beispielsweise in Krankenhäusern, Hotels oder Logistikzentren.

Dank künstlicher Intelligenz und Sensortechnologie kann sich Relay dabei in öffentlichen Räumen bewegen und sicher um Menschen und Hindernisse herum navigieren, wie der Weltroboterverband IFR (International Federation of Robotics) mitteilt.

Der kleine Roboter-Laufbursche ist nun in Singapur mit dem diesjährigen "Award for Invention and Entrepreneurship in Robotics and Automation" (IERA) prämiert worden, den die IFR jährlich zusammen mit der Robotics and Automation Society der internationalen Ingenieursvereinigung (IEEE-RAS) auslobt.

In der Robotikszene zählt der IERA-Award heute zu den wichtigsten Auszeichnungen weltweit.

Großes Lob vom IFR-Präsidenten

"Der aktuelle Preisträger-Roboter Relay zeigt uns exemplarisch, wie Forschung und Entwicklung erfolgreich mit der Industrie zusammenarbeiten", verdeutlichte IFR-Präsident Joe Gemma anlässlich der Preisverleihung in Singapur.

"Savioke hat die Technologie zu einem bemerkenswerten Reifegrad entwickelt, sodass Relay-Roboter heute rund um die Uhr in öffentlichen und stark von Menschen frequentierten Umgebungen zum Einsatz kommen", kommentierte IEEE-RAS-Vizepräsident Erwin Prassler.

"Relay ist weltweit der erste vollautonom arbeitende Liefer-Roboter, der in einer belebten Umgebung sicher navigiert", frohlockte Savioke-CEO Steve Cousins. "Vergleichbare Technologien können nur zuvor festgelegte Routen nutzen oder werden in eng begrenzten Bereichen eingesetzt", ergänzte Cousins.

Roboter Relay ist nur knapp einen Meter groß und mit seiner schlanken Taille 50 Zentimeter breit. Er kommuniziert mit seiner Umgebung per Touchscreen, Smartphone und Sounds. Darüber hinaus ergänzt eine intuitiv verständliche Mimik die Interaktion. An der Oberseite des Roboters befindet sich ein Transportfach.

Bei der Auslieferung bedient "Relay" selbstständig die Fahrstühle und eignet sich damit für Botengänge in Gebäudekomplexen wie Büros, Krankenhäuser oder Hotels. Dort liefert er wie ein Butler Getränke, Medikamente oder Handtücher aus. Ist der Auftrag erledigt, kehrt Relay selbstständig zu seiner Docking-Station zurück.

In Deutschland widmet sich unter anderem das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) in Stuttgart der Entwicklung von Assistenzrobotern – zum Beispiel dem Care-o-Bot-System zum Einsatz in Klinik und Pflege. (maw)

Mehr zum Thema

Medizintechnik

Drägerwerk kämpft mit Umsatzrückgang

Kommentar zum Datenschutz

KI und Medizin: EU auf schmalem Grat

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Staphylococcus aureus: In Ländern mit hohem Einkommen sind vor allem resistente S.-aureus- und E.-coli-Bakterien eine Gefahr. Auf sie wurden einer aktuellen Analyse zufolge 26 Prozent beziehungsweise 23 Prozent aller Todesfälle durch Resistenzen zurückgeführt.

© Dr_Kateryna / stock.adobe.com

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten