Hamburg

Klinik baut für 52 Millionen neue Geriatrie

Veröffentlicht: 21.09.2019, 14:19 Uhr

HAMBURG. Auf dem Gelände des Hamburger Albertinen Krankenhauses entsteht ein über 52 Millionen Euro teurer Neubau für das Zentrum für Altersmedizin. Ziel ist eine Verzahnung der Geriatrie mit den verschiedenen Fachabteilungen des Krankenhauses, an dessen Hauptgebäude der Neubau angeschlossen wird.

Für den Bau hat die Gesundheitsbehörde 33,6 Millionen Euro Fördermittel bewilligt. In dem viergeschossigen Gebäude werden 117 Betten und 35 teilstationäre Behandlungsplätze untergebracht sein. Laut Gesundheitsbehörde wird das Gebäude barrierefrei gestaltet und insbesondere an den Orientierungsbedürfnissen älterer Patienten ausgerichtet sein.

Baubeginn ist kommendes Jahr, mit der Fertigstellung wird 2023 gerechnet. (di)

Mehr zum Thema

Ambulanter „Schutzwall“

Spahn lobt Einsatz von Ärzten in Corona-Pandemie

Stationäre Versorgung

Pädiater fordern Finanzreform für Kinderkliniken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jetzt baut die EU an einer Gesundheitsunion

EU-Resolution

Jetzt baut die EU an einer Gesundheitsunion

Corona-Masken-Attest: Spiel mit dem Feuer

COVID-19 und Mund-Nase-Schutz

Corona-Masken-Attest: Spiel mit dem Feuer

Spahn lobt Einsatz von Ärzten in Corona-Pandemie

Ambulanter „Schutzwall“

Spahn lobt Einsatz von Ärzten in Corona-Pandemie

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden