Investition

Klinik geht mit Röntgensystem neue Wege

Das neuen Röngtensystem einer Asklepios Klinik ermöglicht Aufnahmen der anderen Art.

Veröffentlicht:

Hamburg. Die Asklepios Kliniken haben mehr als 700.000 Euro in eine moderne hochauflösende Ganzkörper-Röntgenanlage „EOSedge“ investiert. Die Askepios Klinik St. Georg wird damit nach eigener Aussage „als erste Klinik in Deutschland und als zweite in Europa“ das neue Röntgensystem in Betrieb nehmen, das „schnelle und strahlungsreduzierte Untersuchungen“ verspricht.

Das Röntgensystem sei erst Anfang Dezember auf dem Radiologie-Kongress in Chicago (RSNA) vorgestellt worden. Asklepios erwartet die Lieferung der neuen Anlage noch im Laufe dieses Monats. Die Inbetriebnahme sei dann für Anfang kommenden Jahres geplant.

Zum Einsatz komme das EOSedge-System insbesondere zur Beurteilung von Verletzungen, Veränderungen und Deformitäten der Wirbelsäule wie Skoliosen, von Hüft- und Kniegelenken, von Muskel- und Skelettstrukturen sowie von Becken- und Beinfehlstellungen, heißt es. Der Patient befinde sich während der Untersuchung stehend oder sitzend in einem offenen Kabinen-Design. Das Röntgensystem scanne den Körper simultan frontal und lateral und ermögliche somit eine genaue Front- und eine exakte Seitenansicht des muskuloskelettalen Systems.

Mit dem neuen Röntgensystem können Operationen „durch die verbesserte Erfassung der Winkel- und Achsverhältnisse künftig noch viel präziser geplant werden,“ erklärt Dr. Sven Nagel, Chefarzt der Wirbelsäulen- und Skoliosechirurgie der Asklepios Kliniken St. Georg und Wandsbek. Das System verfüge außerdem über eine Technologie, mit der die Strahlendosis während des Scanvorgangs entlang des Patientenkörpers moduliert werde. (eb)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird