Bundesverwaltungsgericht

Klinikapotheke muss nahe sein

Eine Krankenhausapotheke darf nicht 200 Kilometer von der Klinik entfernt sein. Das hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Die Richter bestehen auf einer "unverzüglichen" Versorgung.

Veröffentlicht:
Eine Krankenhausapotheke muss die Klinik schnell beliefern können, wenn ein plötzlicher Bedarf entsteht, urteilten die Richter.

Eine Krankenhausapotheke muss die Klinik schnell beliefern können, wenn ein plötzlicher Bedarf entsteht, urteilten die Richter.

© Patrick Pleul / dpa

LEIPZIG (mwo). Apotheken, die ein Krankenhaus versorgen, müssen "in angemessener Nähe" liegen.

Denn dringend benötigte Arzneimittel müssen "unverzüglich und bedarfsgerecht" verfügbar sein, wie am Donnerstag das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschied.

Es wies damit die Klage eines Krankenhauses in Münster ab, das über seine hauseigene Apotheke auch ein über 200 Kilometer entferntes Krankenhaus in Bremen versorgen wollte.

Nach dem Apothekengesetz können Krankenhäuser wählen, ob sie ihre Arzneimittelversorgung über eine eigene Krankenhausapotheke sicherstellen, über eine externe öffentliche Apotheke oder die Krankenhausapotheke eines anderen Krankenhauses.

Für eine externe Lösung bedarf es eines genehmigungspflichtigen Versorgungsvertrags mit der Apotheke.

Entfernung bestimme Transportdauer "maßgeblich"

Geklagt hatte das St.-Franziskus-Hospital in Münster. Es betreibt eine externe aber hauseigene Apotheke im 35 Kilometer südwestlich gelegenen Ahlen (Westfalen), die insgesamt etwa 20 Einrichtungen mit 4000 Betten versorgt.

Nach dem Wunsch des Krankenhausträgers sollte die Apotheke auch das St.-Joseph-Stift in Bremen versorgen. Wegen der Entfernung von 216 Kilometern zwischen Apotheke und Krankenhaus versagte der Kreis Warendorf die Genehmigung.

Zu Recht, wie nun das Bundesverwaltungsgericht entschied. Das Gesetz verlange eine unverzügliche Versorgung der Krankenhäuser, auch bei einem "plötzlich auftretenden, nicht absehbaren Bedarf".

Nach Einschätzung von Experten solle die Lieferzeit nicht deutlich über einer Stunde liegen. "Das bedingt zwingend, dass die Apotheke in räumlicher Nähe zum Krankenhaus liegen muss", urteilten die Leipziger Richter.

Denn die Entfernung bestimme die Transportdauer "maßgeblich" mit.

Im Streitfall verlaufe der weite Transportweg zudem noch über die "stauanfällige" Autobahn A1. Die Transportzeit liege daher zwischen zwei und drei Stunden.

Az.: 3 C 24.11

Mehr zum Thema

Kommentar zur Lebensmittelwerbung für Kinder

Gegessen wird, was auf den Tisch kommt

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse

Aufklärungspflicht

Heilpraktiker: Beraten kann auch mal drängen heißen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse