Premiere

Kliniklabor setzt nur auf digitale Diagnose

Veröffentlicht:

EINDHOVEN. Das größte Pathologielabor der Niederlande LabPon hat nach Angaben des Medizintechnikanbieters Philips als erstes klinisches Pathologielabor der Welt vollkommen auf digitale Diagnose umgestellt.

Im Rahmen dieser Umstellung würden sämtliche klinischen Histologiefälle jetzt digital mit der Philips IntelliSite Pathology Solution beurteilt und diagnostiziert, und nicht mehr mit dem Mikroskop.

Dies resultiere in höherer Effizienz und Qualität sowie verbesserten Serviceniveaus des Labors. Das Labor werde jährlich zu mehr als 54.000 Histologiefällen konsultiert.

Jeder der dafür notwendigen 300.000 Objektträger müsse vorbereitet, analysiert, diagnostiziert und die Berichte erstellt sowie archiviert werden. (maw)

Mehr zum Thema

Ambulante Kardiologie

Herz-CT: DEGAM warnt vor Überdiagnostik

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt