PKV / Umfrage

Komfort in der Klinik wichtiger als Chefarztbehandlung

Während eines Krankenhausaufenthalts möchten die meisten Deutschen gerne ihre Ruhe haben und möglichst nichts zuzahlen, zeigt eine aktuelle Umfrage.

Veröffentlicht: 27.09.2019, 16:03 Uhr

Köln. Bei einem mehrtägigen Krankenhausaufenthalt können mehrere Faktoren das Wohlbefinden der Patienten beeinträchtigen. Viele Menschen sind wegen des Risikos einer Infektion mit Krankenhauskeimen oder eines Behandlungsfehlers beunruhigt.

Noch mehr Sorgen macht ihnen allerdings die Aussicht, von gestressten Ärzten behandelt zu werden, wie eine aktuelle Umfrage der Gothaer Krankenversicherung zeigt.

Im Auftrag des Kölner Versicherers hatte das Unternehmen Forsa Politik- und Sozialforschung Ende August 1006 gesetzlich Krankenversicherte im Alter von 18 bis 65 Jahren befragt.

Mehrbettzimmer wirkt abschreckend

Dabei gaben 90 Prozent an, dass sie sich bei einem Klinikaufenthalt abgesehen von den gesundheitlichen Beeinträchtigungen am meisten durch die Behandlung durch zeitlich stark beanspruchte Ärzte gestört fühlen würden. Lange Wartezeiten auf Untersuchungen oder Arztgespräche sehen 83 Prozent als negativen Faktor. 78 Prozent waren durch das potenzielle Risiko einer Infektion mit Krankenhauskeimen beunruhigt, 71 Prozent durch mögliche Behandlungsfehler. 64 Prozent würden sich durch die Unterbringung in einem Mehrbettzimmer stark gestört fühlen.

Gefragt, was ihnen bei einer stationären Versorgung am wichtigsten wäre, nannten 81 Prozent die Unterbringung in einem Ein- oder Zweibettzimmer. Bei Personen, die mit Kindern im Haushalt leben, stand das Rooming-in mit 86 Prozent ganz oben auf der Prioritätenliste. Die Behandlung durch einen Chefarzt spielt dagegen nur für 36 Prozent eine zentrale Rolle. Für immerhin 50 Prozent sind Annehmlichkeiten wie mehr Auswahl bei der Verpflegung oder den TV-Programmen wichtig oder sehr wichtig.

Beitragshöhe für jeden Dritten entscheidend

Das ist für private Krankenversicherer wie die Gothaer eine interessante Information. Denn die Chefarztbehandlung ist eine der Zusatzleistungen, die über eine stationäre Zusatzversicherung gedeckt werden, ebenso wie die Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer. Die Behandlung durch Chefärzte ist also nur für eine Minderheit entscheidend, eine Zusatzpolice abzuschließen.

Nach der Befragung wären attraktive Leistungen wie die bessere Unterbringung und eben auch die Chefarztbehandlung für 45 Prozent das wichtigste Kriterium für den Abschluss einer privaten Zusatzversicherung. Für 34 Prozent würden niedrige Beiträge die zentrale Rolle spielen. 22 Prozent erhoffen sich von der Police, dass sie wie ein Privatpatient behandelt werden. Für ebenfalls 22 Prozent ist das Vertrauen in den Versicherer der entscheidende Faktor. 26 Prozent gaben an, dass sie keine Zusatzpolice abschließen würden. (iss)

Mehr zum Thema

Solidargemeinschaften

Einigung zwischen BaFin und Samarita

Prognose

Höhere Belastungen für Privatversicherte

Kommentare
Dr. Halina Burzynski

„Komfort“ in der Klinik

Komfort darf man im Hotel verlangen.Bei Mangel an Pflegekräften und den gestressten Ärzten wer soll für den „Komfort“ sorgen?
Die Angestellten der PKV?
Chefarzt trägt die Verantwortung
und hat die größte Erfahrung.
Ich würde lieber die ein paar Tage in der Klinik
auf Komfort verzichten.



Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Immer mehr Platzwunden vom Handy

Kopf-Hals-Verletzungen

Immer mehr Platzwunden vom Handy

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Deutschland

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Europäische Myokardinfarkt-Leitlinie in der Diskussion

EXCEL-Studie: Bypass oder Stent?

Europäische Myokardinfarkt-Leitlinie in der Diskussion

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden