ProGenerika

Kommission stärkt Pharma-Standort

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Branchenverband ProGenerika begrüßt die Initiative der EU-Kommission, die Produktion von Generika und Biosimilars in Europa zu liberalisieren. Die Kommission will künftig erlauben, Nachahmer hierzulande bereits dann herzustellen, wenn sie noch durch Patente oder ergänzende Schutzzertifikate vor Wettbewerb geschützt sind. Bisher ist das untersagt.

Die Produktion würde nur zu dem Zweck erlaubt, die Nachahmer in Länder zu exportieren, in denen die Schutzrechte bereits erloschen sind. Der Kommissions-Vorschlag könnte "dazu führen, dass der Produktionsstandort Deutschland gestärkt wird", so ProGenerika-Geschäftsführer Bork Bretthauer. EU-Parlament und Ministerrat müssen nun noch dem Vorschlag zustimmen. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Person am Meer, in der Hand eine Schutzmaske.

Infektiologenkongress

Corona: Sommer, Sonne, Delta-Variante?

Wie viel sollen Menschen für die Pflege ihrer Angehörigen zahlen müssen? Der Gesetzgeber will den Betrag deckeln – wohl aber nicht vollständig.

Länderkammer

Bund soll mehr Geld für Pflege berappen