Kommentar

Kompetenz als Krisenschutzschild

Von Matthias WallenfelsMatthias Wallenfels Veröffentlicht:

Noch wird dem Gesundheitswesen in der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise eine gewisse Standfestigkeit attestiert - zumindest im Vergleich zur Automobilindustrie. Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass auch Menschen in Deutschland die Ausgaben für ihre Gesundheit reduzieren, wenn es im Portemonnaie klemmt. Das könnten Praxen dann in Form einer sinkenden Nachfrage nach IGeL und weiteren Leistungen des Zweiten Gesundheitsmarkts zu spüren bekommen.

Eine intakte, auf Vertrauen und medizinischer Kompetenz fußende Arzt-Patienten-Bindung übersteht aber auch Krisenzeiten wie die gegenwärtige. Wenn Patienten ihren Arzt als kompetenten und ehrlichen Ansprechpartner schätzen, der die Beratung nach ihren medizinischen Bedürfnissen und nicht nach seinen materiellen Aussichten ausrichtet, dürften diese der Praxis treu bleiben und auch weiterhin - sinnvolle - IGeL in Anspruch nehmen. Ein Mittel, die Kompetenz der Praxis in den Köpfen der Patienten zu verankern, sind gut organisierte und medizinisch fundierte Patienten-Events wie Infoveranstaltungen oder Seminare.

Lesen Sie dazu auch: Service für Patienten stärkt den Ruf der Praxis

Mehr zum Thema

Vermögensverwaltung

Auch in Geldfragen schlägt David den Goliath

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung