Berlin und Brandenburg

Krankenhausplanung als Co-Produktion

Ein Gremium soll die gemeinsame Krankenhausplanung von Berlin und Brandenburg voranbringen.

Veröffentlicht:

POTSDAM. Die gemeinsame Krankenhausplanung der Länder Berlin und Brandenburg nimmt Fahrt auf.

Noch in diesem Sommer soll ein Steuerungsgremium eingerichtet werden, um den Prozess zu strukturieren. Das kündigte die Brandenburger Gesundheitsstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt beim Parlamentarischen Abend der vdek-Landesvertretung Berlin/Brandenburg in Potsdam an.

Zur Vorbereitung wollen die Brandenburgische Gesundheitsministerin Diana Golze (Linke) und die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) nach Hartwig-Tiedts Angaben gemeinsam Krankenhäuser in beiden Ländern besuchen.

"Es geht darum, Vertrauen weiter aufzubauen auf dem Weg zu einer gut abgestimmten Planung. Berlin und Brandenburg sind die ersten Bundesländer, die sich ein solches Projekt vorgenommen haben", so Hartwig-Tiedt.

Vdek-Regionalchef Michael Domrös hält es für eine positive Entwicklung, dass die Krankenhausplanung nicht mehr ausschließlich landesbezogen isoliert betrachtet werde.

Es sei eine Entwicklung, die durchaus sinnvoll genutzt werden könne, dass Berlin und Brandenburg in der gesundheitlichen Versorgung immer wieder und auch immer weiter aufeinander zukommen, so Domrös.

Auch das gemeinsame Klinische Krebsregister bewertete er als positives länderübergreifendes Projektbeispiel. (ami)

Mehr zum Thema

Landtagsdebatte in Schleswig-Holstein

Nord-SPD geißelt Ökonomisierung im Gesundheitswesen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“