Umfrage

Krankfeiern ist für viele ein Kavaliersdelikt

Veröffentlicht:

VILLINGEN-SCHWENNINGEN. Für viele Arbeitnehmer ist es offenbar kein Problem, auch einmal krank zu feiern.

Laut einer von der Schwenninger Krankenkasse beauftragten Umfrage unter 1000 Arbeitnehmern meinten 27 Prozent der Befragten, sie hätten innerhalb der vergangenen zwölf Monate an mindestens einem Tag blau gemacht.

Am pflichtbewusstesten waren Arbeitnehmer in Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern: Hier schwänzten acht Prozent die Arbeit. Vor allem 18- bis 34-Jährige haben kein Problem mit einem zusätzlichen freien Tag, fast jeder Dritte blieb an mindestens einem Tag trotz Gesundheit zu Hause.

Am wenigsten schwänzten die über 55-Jährigen, von denen nur neun Prozent blau machten.

Auch in ihrem Urteil über Jobschwänzer zeigen sich jüngere Arbeitnehmer am großzügigsten: "Blau machen ist eher ein Kavaliersdelikt als echter Betrug", sagen 47 Prozent der 18- bis 34-Jährigen.

Bei den 35- bis 54-Jährigen sind es laut Mitteilung der Krankenkasse immerhin noch 29 Prozent. Für die Umfrage waren 1004 Bundesbürger ab 18 Jahren befragt worden. (eb)

Mehr zum Thema

Defizite in der Weiterbildung

Führung aus ärztlicher Sicht: Eine Blackbox

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation