Zytostatika

Kritik an Ausschreibung wird lauter

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) befürchtet, dass die Ausschreibung patientenindividueller Zytostatikazubereitungen "die bisher bewährte ortsnahe Patientenversorgung irreversibel zerschlägt". Wie berichtet, hatten kürzlich die AOK Hessen, die AOK Nordost sowie die AOK Rheinland/Hamburg europaweit parenterale Zytostatikazubereitungen ausgeschrieben.

Dabei handelt es sich zwar nicht um die erste Rabatt-Ausschreibung dieser Art. Allerdings hatte das Bundessozialgericht im November vorigen Jahres grundsätzlich geurteilt, dass die freie Apothekenwahl hinter dem Interesse der Kostenträger an einem wirtschaftlichen Einkauf zurückzustehen hat (Az.: B 3 KR 16/15 R). In der Branche wird nun erwartet, dass künftig deutlich mehr Kassen als in der Vergangenheit auf Zytostatika-Ausschreibungen setzen werden.

Dagegen macht die ADKA geltend, das Zuschlagskriterium "günstigster Preis" sowie die kurzen Bewerbungsfristen würden einige wenige, mit dem Ausschreibungsverfahren vertraute große Apotheken und Herstellbetriebe begünstigen. Die zu erwartende Belieferung über weite Strecken, so die ADKA, bedeute "einen Verlust an Effektivität und Zuverlässigkeit für Ärzte und Patienten". Nach Ansicht der Krankenhausapotheker müsste jetzt der Gesetzgeber gegen die Ausschreibung parenteraler Zytostatika tätig werden.

Bestätigt sieht sich die ADKA zumindest von den Gesundheitsministern der Länder, die Ende Juni mit ähnlicher Argumentation wie jetzt die Apotheker einen einstimmigen Beschluss gegen Exklusivverträge zur Zytostatikaversorgung gefasst hatten. Unter anderem heißt es darin: "Die Ministerinnen und Minister, Senatorinnen und Senatoren für Gesundheit der Länder bitten die Bundesregierung um eine Überprüfung, ob Exklusivverträge die bewährte, flächendeckende, qualitativ hochwertige und zugleich flexible, zeit- und ortsnahe Versorgung mit individuellen Zytostatikazubereitungen gefährden und ob daher zur Begrenzung der erheblichen Ausgabensteigerungen bei parenteralen Zubereitungen andere Instrumente als Exklusivverträge nach § 129 Abs. 5 Satz 3 SGB V gesetzlich geregelt werden müssen". (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln