Kritik an OP-Besteck: Klinikum Kassel fährt Notbetrieb

Nach den jüngsten Vorfällen im Klinikum Fulda muss ein weiteres hessisches Klinikum seinen OP-Betrieb herunterfahren. Betroffen ist das Klinikum Kassel, der Grund sind auch hier verunreinigte Instrumente.

Veröffentlicht:
Klinik-Geschäftsführer Sontheimer am Mittwoch: Vorerst kommen nur Einmal- und Leihinstrumente zum Einsatz.

Klinik-Geschäftsführer Sontheimer am Mittwoch: Vorerst kommen nur Einmal- und Leihinstrumente zum Einsatz.

© dpa

KASSEL (kaj/eb). Das Klinikum Kassel beschränkt seinen Operationsbetrieb auf Notfälle, nachdem an Operationsbestecken aus dem Krankenhaus Verunreinigungen festgestellt worden waren.

Die Beanstandungen hatte eine Begehung durch das Gesundheitsamt und Regierungspräsidium am Dienstag ergeben.

Nach Angaben des Klinikums handelt es sich um Ablagerungen und Verfärbungen. Bis deren Ursache und Beschaffenheit geklärt sei, bleiben die fraglichen Sterilisationseinheiten des Klinikums außer Betrieb, teilte die Geschäftsleitung bei einer Pressekonferenz am Mittwoch mit.

Die beanstandeten Instrumente seien jedoch steril gewesen. Gearbeitet werde jetzt nur noch mit Einmal- oder Leihinstrumenten, so Geschäftsführer Dr. Gerhard Sontheimer.

Der eingeschränkte Operationsbetrieb und die Kosten der Aufarbeitung von Instrumenten können hohe finanzielle Belastungen für das Großkrankenhaus bedeutet, indem pro Jahr über 20.000 Operationen vorgenommen werden. Rund 1500 Sets von Operationsbestecken benötigt das Klinikum.

Erst Mitte Januar sorgte ein ähnlicher Fall im hessichen Fulda auf Aufsehen. Dort musste ebenfalls die Zentralsterilisation stillgelegt werden, nachdem sterilisierte OP-Bestecke gefunden wurden, die Verunreinigungen wie Blutreste und Rost aufgewiesen hatten.

Lesen Sie dazu auch: Klinikum Fulda: Zentralsterilisation wird vorübergehend stillgelegt

Schlagworte:
Mehr zum Thema

DGIM-Kongress

Sektorübergreifendes Nachdenken angemahnt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein

Am häufigsten wurde nicht-blutiges Erbrechen initial mit einer GI-Blutung verwechselt. Dies betraf 7,2 Prozent der Diagnosen durch die Leitstelle und 6,5 Prozent derer durch Notärzte. An zweiter Stelle mit 4,9 Prozent und 4,6 Prozent folgte galliges Erbrechen oder das Erbrechen von Stuhl aufgrund eines Ileus.

© eddows / stock.adobe.com

Gastrointestinale Blutung

Magen-Darm-Blutungen werden präklinisch oft falsch eingeschätzt