Corona-Prävention

Laborärzte gegen Neustart von Corona-Bürgertests

Der Bundesverband der Laborärzte lehnt die Wiedereinführung kostenloser Antigenschnelltests ab. Derweil geht die Anzahl positiver SARS-CoV-2-PCR-Tests durch die Decke.

Veröffentlicht:
Seit Mitte Oktober hat es sich mit kostenlosen Schnelltests. Der Laborverband BDL will sie auch nicht zurück haben.

Seit Mitte Oktober hat es sich mit kostenlosen Schnelltests. Der Laborverband BDL will sie auch nicht zurück haben.

© Sven Simon / Frank Hoermann / picture alliance

Berlin. Der Bundesverband der Laborärzte (BDL) lehnt die Pläne der Ampelkoalition, die kostenlosen Bürgertests gegen die Ausbreitung des Coronavirus wieder einzuführen, ab. Gerade in sensiblen Bereichen sei das sensitivere PCR-Verfahren unverzichtbar. „Krankenhäuser oder Alten- und Pflegeheime sollten für Ungeimpfte nur noch nach einem negativen PCR-Test aus dem Facharztlabor zugänglich sein“, so Dr. Andreas Bobrowski.

Der BDL-Vorsitzende verweist auf Rückmeldungen laborfachärztlicher Kollegen bundesweit, dass im vergangenen Winter noch vergleichsweise zuverlässige Schnelltest-Fabrikate bei der mittlerweile dominanten Delta-Variante des Coronavirus eklatante Schwächen aufwiesen. Bobrowski: „Wir regen eine erneute Prüfung der im vergangenen Jahr zugelassenen Schnelltests auf ihre Sensitivität an.“

Außerdem schließen sich die Laborärzte der Forderung des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder an, Auffrischungsimpfungen gegen SARS-CoV-2 mittels Antikörpertests zu priorisieren. Söder hatte am Montag kostenlose Antikörpertests gefordert, um die Drittimpfung entsprechend dem tatsächlichen medizinischen Bedarf zu steuern.

Besserer Schutz durch Impfpriorisierung

„Auch wenn nach wie vor international anerkannte Grenzwerte für den Immunschutz fehlen, gilt: Mit breit angelegten Antikörpertests und entsprechenden Impfpriorisierungen können wir die übergroße Bevölkerungsmehrheit der Impfwilligen noch besser schützen“, so Bobrowski. Nicht nur aus medizinischen, sondern auch aus ethischen und wirtschaftlichen Erwägungen spreche viel für die im Vergleich zur Impfung kostengünstigeren Antikörpertests.

Unterdessen geht die Anzahl positiver Sars-CoV-2-PCR-Tests weiter steil nach oben: Laut der wöchentlichen Erhebung der Akkreditierten Labore in der Medizin (ALM) stieg die Positivrate in der vergangenen Woche (KW 44) von 12,4 auf 16,2 Prozent. Die an der Erhebung beteiligten 179 Labore meldeten 178.849 positive PCR-Befunde (KW 43: 134.602), das entspricht einer Steigerung um 33 Prozent. Insgesamt analysierten die Labore rund 1,1 Millionen Proben, rund ein Prozent mehr als in der Vorwoche. (kaha)

Mehr zum Thema

Corona

PCR-Tests weiter rückläufig bei hoher Positivrate

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten