Internistentag

Laborreform bedroht Endokrinologie und Diabetologie

Neue Restriktionen für die Abrechnung von Laborleistungen bringen Endokrinologen und Diabetologen in die Bredouille.

Veröffentlicht:

BERLIN. Nach teilweise dramatischen Absenkungen der Bewertung von Laborleistungen in der Vergangenheit sind mit der 2014 in Kraft tretenden Laborreform neue Einschränkungen geplant: Neben erneuten Abwertungen dürfen Fachärzte nur noch diejenigen Teile des Speziallabors selbst erbringen, die zum Kern ihres Fachgebiets gehören. Die Folgen wurden jetzt beim Deutschen Internistentag in Berlin heftig kritisiert.

Bereits seit Mitte der 1990er Jahre sind Laborleistungen immer wieder abgewertet worden, manche Parameter wie Calcitonin, ACTH oder Cortisol um 60 bis 80 Prozent.

Generell gilt: Langfristig ist der Anteil der Laborkosten an den Gesamt-Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung von 3,3 Prozent im Jahr 1997 auf aktuell gut 2,9 Prozent gesunken, obgleich 64 Prozent der Diagnosen auf dem Einsatz von Labortechnik beruhen.

Die Endokrinologen als sehr kleine Fachgruppe verantworten lediglich gut zwei Prozent der gesamten Laborausgaben. Die Einschnitte in der Vergangenheit haben dazu geführt, dass von den rund 180 niedergelassenen Endokrinologen nur noch etwa 50 ein eigenes Speziallabor wirtschaftlich betreiben, beklagen die Fachgesellschaften.

Auf einen Endokrinokologen kommen knapp 500.000 Einwohner. Angesichts schlechter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen werde der Nachwuchs knapp: Die Zahl der Lehrstühle sinke, die Weiterbildungskapazitäten würden eingeschränkt.

Dagegen nähmen die Anforderungen an die Endokrinologie zu: Vier von fünf der von Endokrinologen mitbetreuten Patienten leiden an einer Volkskrankheit wie Diabetes, Adipositas, Osteoporose oder Schilddrüsenerkrankung. Die Prävalenz von Diabetes als eine der bedeutendsten Volkskrankheiten steige.

Das Fazit der Expertenrunde beim Internistentag: Die aktuelle Laborreform ignoriere die Tatsache, dass die endokrinologische Labordiagnostik in der Hand eines Experten für eine gute und kosteneffiziente Versorgung der Patienten unabdingbar sei.

Bei steigenden Patientenzahlen würden Kapazitäten abgebaut. Die qualifizierte endokrinologische Versorgung werde gefährdet. Vor allem werde es keine diagnostischen Innovationen mehr geben. (HL)

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit