Honorarverhandlungen

KV-Chefs pochen auf Ausgleich der Kostensteigerungen für Praxen

Kassenärztliche Bundesvereinigung und GKV-Spitzenverband liegen vor der neuen Verhandlungsrunde für die vertragsärztliche Vergütung noch weit auseinander. Unterstützung erhält die KBV aus den Ländern.

Veröffentlicht: | aktualisiert:
Ein Stethoskop liegt auf Geldscheinen.

Bei der vergangenen Verhandlungsrunde lagen die Parteien noch weit auseinander: Während die KBV eine Erhöhung des Orientierungswerts um 10,2 Prozent fordert, bieten die Kassen lediglich 2,1 Prozent.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Neu-Isenburg. Vor der dritten Runde der Finanzierungsverhandlungen zwischen der KBV und dem GKV-Spitzenverband am kommenden Mittwoch (13. September) haben die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) mehrerer Länder am Montag ihre Forderung nach mehr Geld wiederholt.

Hohe Teuerungsraten, massiv gestiegene Energiepreise und der umkämpfte Arbeitsmarkt stellten die ambulante Versorgung zusehends vor existenzielle Probleme, warnte beispielsweise die KV-Rheinland-Pfalz. „Was es jetzt braucht, ist eine angemessene Berücksichtigung der Kostensteigerungen, um die ambulante Versorgung zu sichern“, sagte deren Vorstandsvorsitzender Dr. Peter Heinz.

Lesen sie auch

In den Verhandlungen liegen die Positionen bislang weit auseinander. Während die KBV eine Erhöhung des Orientierungswerts um 10,2 Prozent fordert, bieten die Kassen lediglich 2,1 Prozent.

„Was die Kassen bewusst auszuklammern scheinen, ist, dass Sparmaßnahmen auf dem Rücken der Praxen am Ende zwangsläufig auch zulasten der Patientinnen und Patienten gehen“, sagten die Vorstandsvorsitzenden der KV Hessen, Frank Dastych und Armin Beck.

Lesen sie auch

Schluss mit dem Sparkurs der Krankenkassen

„Bei den aktuellen Finanzierungsverhandlungen muss eine Kehrtwende vollzogen werden: Schluss mit dem Sparkurs der Krankenkassen, hin zu mehr Wertschätzung der Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten und ihres Personals“, verlangte Mark Barjenbruch, Vorstandsvorsitzender der KV Niedersachsen.

Es brauche schnell ein verbindliches und langfristig angelegtes Maßnahmenpaket „zur Beseitigung der seit Jahren herrschenden Unterfinanzierung und zunehmenden Benachteiligung der Praxen gegenüber dem stationären Bereich“, forderte die Vorstandsvorsitzende der KV Schleswig-Holstein, Dr. Monika Schliffke.

Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) warnte die Kassen am Dienstag davor, „weiter die Axt ans Fundament der medizinischen Versorgung von Millionen Bundesbürgerinnen und Bürgern zu legen“.

In den Kassenetagen müsse ein „Umdenken“ stattfinden, da ein hochwertiges Gesundheitssystem nur mit den Niedergelassenen funktioniere, so KVB-Vorstand Dr. Christian Pfeiffer, Dr. Peter Heinz und Dr. Claudia Ritter-Rupp. (bar/hom)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

Lesetipps
Veränderungen in den Genen verursachen ja die Mehrzahl der Seltenen Erkrankungen. Eine aktuelle genetische Untersuchung brachte nun bisher unbekannte Mutationen zutage.

© Anusorn / stock.adobe.com

Studie aus Deutschland

34 neue genetische Erkrankungen identifiziert

In Großbritannien oder Dänemark werden süße Softdrinks seit Jahren stärker besteuert.

© Scott Karcich / stock.adobe.com

Update

Hohe Prävalenzen bei Diabetes und Adipositas

Ärzte fordern Zuckersteuer auf süße Limonaden

Vincenzo Venerito und Florenzo Iannone resümieren, dass das Modell konsistent Wörtern hohe Aufmerksamkeitsgewichte zuwies, die mit ausgedehnten Schmerzen, Müdigkeit, depressiver Stimmung und Dysästhesie in Zusammenhang stehen, und erfasste so genau die linguistischen Schlüsselmerkmale des FMS. Dennoch betonen sie, dass eine umfassende klinische Bewertung weiterhin nötig ist, um alternative Diagnosen auszuschließen und ein FMS zu bestätigen.

© Premium Graphics / stock.adobe.com / generated AI

Diagnose mit künstlicher Intelligenz

KI-Sprachmodell unterstützt bei der Fibromyalgie-Diagnose